Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Montag, 27. Juni 2016

Über Schönheit lässt sich nicht streiten



Da hatte sich jemand ganz schön aus dem Fenster gelehnt: Magdeburg kündigte sich als die Stadt an, die die Schönste an der ganzen Elbe ist. Nun, die Elbe haben wir so nicht sehen können, aber schön war’s auf jeden Fall. Der ganz eigene Ostcharme strahlt einem schon entgegen, wenn man die Stadt nur von weitem sieht. Eignen wir uns in dem Fall einfach darauf, dass Schönheit immer auch subjektiv ist. Der Turnierort, der war dann ja doch sehr ansehlich und die Debatten waren natürlich unbestritten sehr, sehr schön. Schuld daran waren 16 Teams aus 16 verschiedenen Clubs und deren JurorInnen. Natürlich ließ sich auch die Stadt blicken, die ihren Titel als „schönste Stadt an der Elbe“ gerne verteidigen wollte: Hamburg verpasste den Finaleinzug trotzdem knapp. Gut, dass solche Diskussionen eher an anderer Stelle ausgetragen wurden.
Bei fast wolkenlosem Himmel und höchstsommerlichen Temperaturen – zumindest im Inneren der Räume – vergingen die vier Vorrunden viel zu schnell. Um aber das Turnier nicht so früh beenden zu müssen, setzten die Organisatoren gleich noch ein Halb- und Finale an. Trotzdem konnten einige unermüdliche Plappertaschen gar nicht genug vom freien Reden bekommen und veranstalteten unter freiem Himmel beim Abendessen eine Spaßdebatte für alle, die der Sucht des Debattierens nicht entkommen konnten. Der zweiten Sucht aller Debattierer, dem Feiern, konnte am Abend fröhlich gefröhnt werden. An günstigem Alkohol mangelte es nicht und wie der Tag begann: mit dem Charme des Ostens, so endete er auch wieder in einer Clubkaschemme direkt an der Uni.
Doch wie schlugen sich eigentlich die lieben Göttinger, die zu diesem Zeitpunkt noch ganz knapp nicht Sieger der DDL sind? Nun, die mussten sich einem Team Redereiler geschlagen geben. Im Finale konnten die Heidelberger alle Trophäen, einschließlich des Publikumspreises, abräumen. Außerdem widerlegten sie erfolgreich, dass die Glocke eine unüberschreitbare rote Linie ist. In der Tabelle wirft sie das immerhin einen Platz nach vorne. Während Göttingen weiter voran galoppiert, ist dahinter vor dem (vielleicht) letzten Turnier der Saison noch alles offen. Tübingen rettet sich mit einem Punkt Vorsprung doch wieder aufs Podium, dicht gefolgt von Münster und Hamburg. Zwischen Platz 2 und 7 liegen nur 10 Punkte! Man muss kein Mathegenie sein, um zu erkennen, dass es ein verdammt enger Kampf um das Treppchen geben wird. Wir sind gespannt, wie sich die Teams auf dem HeidelBÄM schlagen werden. Ganz neu dabei: Augsburg! Darauf ein dreifach donnerndes: Hallo! Hallo! Hallo! DDL-Land wächst und wächst und gedeiht dabei ganz prächtig.



Ein Punkt mehr, liebe Göttinger, es hätte nur ein Punkt mehr sein müssen


Und wie es erst bei den einzelnen Rednern wächst: 287 verschiedene Debattierer konnte man bisher auf Turnieren beobachten. Das bedeutet natürlich auch, dass der einzelne Redner nicht so häufig wieder in Erscheinung tritt, wie es die letzte Saison noch der Fall war (für Statistikfans: die Anzahl der Turniere hat sich dabei leider nicht erhöht. Mehr dazu aber in unserem DDL-Abschlussbericht). Die jedoch größte Nachricht (an dieser Stelle einen Trommelwirbel einführen): Lennart Lokstein wurde als führender Einzelredner abgelöst. Nun, ganz so überrascht sind wir irgendwie doch alle nicht mehr, wenn wir hören von wem. Das scheint das Jahr des Christoph Saß zu werden. Mit zwei Top-of-the-Tabs und einem zweiten Platz sichert er sich souverän das Goldtreppchen. Mit zwei weiteren ToTs, die sich Lennart geschnappt hat, bleiben gar nicht mehr so viele übrig. Mit 23 Plätzen macht Sabrina Effenberger nach diesem Wochenende den größten Sprung nach vorne, schrammt jedoch trotzdem knapp an den immer noch männlichen TopTen vorbei. Man darf die Hoffnung nicht aufgeben – liebe Frauen, wer hat Lust auf einen Melonenschnaps im schönen Heidelberg in drei Wochen? Doch verlassen wir dieses Dauerthema und werfen einen ersten Blick auf die Saisonstatistiken. Dank Potsdam war die BDU dieses Jahr bisher mit den meisten (unterschiedlichen) Rednern vertreten. Gleich 25 Berliner begrüßten wir in ganz Deutschland. Knapp dahinter finden sich Münster und Mainz. Göttingen schickte zwar nur 10 Leute auf Turniere, dafür bekamen aber auch alle 10 dort Punkte für die Einzelrednertabelle. Liebe Göttinger, irgendwas habt ihr dieses Jahr verdammt richtig gemacht.
Und wer weiß, vielleicht können wir alle in drei Tagen auf euren Sieg anstoßen!

Konrad bleibt trotz nur dreier Starts in Reichweite des Podiums