Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Dienstag, 25. Dezember 2012

Neue Details zur ÖDM

Werte, festlich gestimmte Fachgemeinde,

Weihnachtszeit, Weihnachtszeit. Auch die FDL reiht sich ein und verschenkt einen Blogpost! Neben den Details, die von der FDL schon hier bekannt gegeben wurden, gibt es neue Entwicklungen:

Die Anmeldung ist eröffnet, sie läuft bis zum 14. Januar, die Mail mit der gewünschten Anzahl Teams geht an debattierclub@afa.at, bei der Anmeldung gibt es gleich ein Team pro Club, die restlichen Teamplätze, werden verlost. Jedes Team besteht zwingend aus einem Juror und drei Rednerinnen. Pro Kopf sind 35€ zu überweisen.


Im Vorfeld (7. Februar 18:00-20:00; 8. Februar 09:00-14:00) findet ein OPD-Jurierseminar des VDCH statt. Die Anmeldung ist auch ab sofort unter debattierclub@afa.at
möglich. Kostenpunkt: 20€ (Seminarkosten, Übernachtung und Verpflegung inklusive).


Weitere Infos gibt es auf der Homepage und in der Facebook-Group.

Fact Check: 
Format: OPD mit 5 Vorrunden

Daten: 8. Februar 18:00 - 10. Februar 15:30
Chefjuroren: Nicolas Eberle, Almut Graebsch und Kay-Michael Dankl
Tabmaster: Oliver Hörtensteiner
Austragungsorte: Unipark Nonntal; Edmundsburg
Unterkunft: JUfA (5 Gehminuten vom Austragungsort)





Sonntag, 9. Dezember 2012

Nach der BaWü: Mainz übernimmt die Führung

Showdown vor der Winterpause: an der Spitze der Tabelle liegt Aachen, aber zwei Clubs kommen nach Heidelberg mit Chancen auf Platz eins vorzurücken: Mainz und Marburg. Mainz Anton reist mit der erfahrenen ersten Garde an, gewinnt das Teamtab und das Finale. Marburg wird Sechster und muss Wiesfurt, Karlsruhe, Stuttgart und ein weiteres Team aus Mainz ziehen lassen. SK Tübingen sichert sich die letzten Teampunkte in Heidelberg. Die Rederei aus Heidelberg und der DC St. Gallen gehen leer aus.
Damit folgendes Bild: Mainz Aachen und Marburg ganz vorne. Dahinter klafft eine Lücke von 11 Punkten zum Rekordmeister aus Berlin.
Ein besonderer FDL-Dank gilt Wiesfurt: endlich kann mal am praktischen Beispiel erklärt werden, was mit Mixed-Teams passiert. Wiesfurt besteht aus Marion Seiche (DCGF) und Teresa Peters & Moritz Niehaus (beide DC Wiesbaden). Zusammen belegen sie Platz 2, 16 FDL Punkte wollen gerecht geteilt werden. Marion ist 1/3 Wiesfurt, darf also 5,33 = 5 Punkte mit nach Frankfurt nehmen. Teresa und Moritz kriegen 2x5,3=10,6 = 11 Punkte für Wiesbaden. Die FDL dankt für das Beispiel. Weiteres Beispiel (witzig) hier

Die Clubs mit Punkten in der FDL

Die ersten Plätze des Tabs der Rednerinnen und Redner aus Heidelberg lesen sich für Branchenkennerinnen und Branchenkenner wie der Ausriss aus dem Who-Is-Who des deutschen Debattierens: Alle Redner der Top-11 haben meines Wissens nach schon eine ZEIT-Debatte gewonnen (Einige sogar vor zwei Wochen), sogar Deutsche Meister sind dabei. Ein verquerer Zufall will es, dass gleich drei bekannte Gesichter aus Mainz auf Platz eins stehen: Andrea Gau, Daniil Pakhomenko (Beide neu dabei) und Nicolas Eberle. 
Große Enge herrscht damit auf dem Treppchen der Liga-Redner: Andrea und Daniil drängeln jetzt neben Tobias Kube, Leo Vogel, Julian Vaterrodt und Patrick Ehmann auf Platz 2 rum. Dahinter beschließen die Top-10 Willy Witthaut, Jonathan Scholbach, Adrian Gombert und Sven de Causmaeker. Nicolas zeigt mit seinem zweiten Tabsieg wieder Hochform und ist mit 60 Punkten deutlich in Führung. Einziger Wermutstropfen: statt dem Durchschnitt von 53,4 OPD-Punkten aus Mainz sind es diesmal im Schnitt nur 49,67. Die Tabelle:

Mehr Menschen, schlechtere Auflösung. Die FDL
kümmert sich drum. 
In dieser Konstellation geht es in die Winterpause. Wagt Berlin nach den WUDC 2013 einen Ausfall oder behauptet sich Mainz oder greift Marburg ein oder kommt noch ein Club aus der Tiefe des Raums?
Fragen über Fragen und die FDL informiert weiter auf Facebook, Blog und Twitter.



Dienstag, 4. Dezember 2012

Stand nach dem Nikolausturnier

Werte, festlich gestimmte Gemeinde,

in der Samstagspartie traten 36 Teams in Münster an, um FDL-Punkte zu sammeln und die Tabellenführung anzufechten, der Tabellenführer aus Marburg war nämlich nicht angereist. Dafür war der FDL-Rekordmeister aus Berlin diesmal mit drei Teams dabei. Und gewann auch promt Team- und Rednertab. Den Gesamtsieg allerdings sichert sich Aachen. Glückwunsch an Marc-André Schulz und Markus Baumeister!

Damit ergibt sich bei den Clubs folgendes Bild: Aachen greift sich eine gut ausgebaute Tabellenführung. Auf Platz zwei steht Marburg. Dahinter tauscht Berlin den Tabellenkeller gegen Platz drei. Mainz, Münster und München beschließen die zweistelligen Punkteränge.

Vorne: Aachen. In Lauerstellung: Städte mit M. 

Bei den Einzelredner teilt sich ein Triumverat den ersten Platz. Zwei Rednertab-Sieger (Nicolas und Patrick) und Julian, der zweimal punktete. Insgesamt haben schon 40 Rednerinnen und Redner in der FDL gepunktet. Hier die ersten 20 Plätze.

Die Ränge der FDL. Etwas Statistik: 106 Menschen waren bis jetzt dabei,
gepunktet haben 40 von ihnen. 

Damit wartet die Fachgemeinde gespannt auf die BaWü 2012. Berlin und Aachen kommen, basierend auf  brancheninternen Informationen, nicht nach Heidelberg. Wohl aber die intern als M&Ms bezeichneten M-Städte (Marburg, Münster, München, Mainz), die nur achte Punkte auseinander liegen. Damit haben drei Clubs die Chance auf dem ersten Platz der Tabelle zu überwintern. Es wird spannend.

Der zweite Spieltag der FDL im Münsterland ist damit vorbei. Bereits am Freitag rangen beim Ironman-Turnier Ironmänner und Ironfrauen um den Sieg. Dieser ging im Finale am Samstagmorgen an Andreas Lazar. Vielen Dank an die Organisatoren, Helfern und Juroren!


Sonntag, 11. November 2012

Details zur BaWü

Wertes, interessiertes Fachpublikum, 

bald geht es los, die Fachgemeinde trifft sich wieder in Heidelberg. Dort wird im Rahmen eines Turniers der neue Baden-Württembergische Meister bestimmt. Die jeweiligen Hüte werfen dabei in den Ring: München (3 Teams), Marburg (1), DCJG Mainz (3), Stuttgart (2), Rederei Heidelberg (1), DC St. Gallen (1), Karlsruhe (2) und Tübingen (1). Dazu erlebt die BaWü den Roll-out, wie der Luftfahrt Experte sagen würde, des Debattierclubs Wiesbaden (1).

In Heidelberg wartet man schon voller Vorfreude, will seine Gäste aber vorab erkennungsdienstlich behandeln. Dafür bitte bis zum 18. November eine Mail mit folgenden Infos an die Heidelberger:
- die Namen der RednerInnen und JurorInnen
- den/die Teamname(n)
- Informationen zum möglichen Vegetarismus der TeilnehmerInnen
- sowie sonstige Anmerkungen insbesondere, wenn Ihr Crash Übernachtungsplätze benötigt!

Ebenfalls bis zum 18. November sind die 40€ pro Team auf folgendes Konto zu überweisen:
Debating Club Heidelberg e.V
Kontonummer: 9007121
BLZ: 67250020
Sparkasse Heidelberg

Der Zeitplan ist auch schon in Grundzügen bekannt:
8:15:Frühstück,
9:00: Welcome und Regeleinführung
10:00: Roll call (Alle dasein!)
10:15: Beginn der ersten VR
...
19:00: Öffentliches Finale in der Alten Aula der Universität Heidelberg mit anschließendem Sektempfang. Hier geht es zum Facebook-Event für das Finale. 

Der inoffizielle Ausklang des Turniers im Heidelberger Nachtleben startet gegen 22:00, die FDL ist recherchiert noch Details. 


Donnerstag, 1. November 2012

BaWü in Heidelberg

Wertes, interessiertes Fachpublikum,

der Debattierdezember zeichnet sich diese Jahr durch Eigenschaften aus, die er mit Gold teilt: Glanz und große Dichte! Nach dem Nikolausturnier und dem Centrale IV am ersten Adventwochenende ist hiermit für den zweiten Advent neben den Tilbury House Open die Badenwüttembergische Meisterschaft in Heidelberg angekündigt!

Am 8. Dezember 2012 lädt der Debattierclub Heidelberg zur vierten BaWü. Es gibt wieder FDL-Punkte zu holen und den Titel des Badenwüttembergischen Meisters, den dieses Jahr laut Organisationskomitee alle Teams mit nach Hause nehmen dürfen. 12 Teams dürfen sich anmelden, bei großer Nachfrage wird aufgestockt. Die Anmeldung ist ab jetzt offen und das noch bis zum 08. November 2012. Eine Mail mit der gewünschten Teamzahl und mit einer Kontakthandynummer an die Adresse des DC Heidelberg genügt. Am 09. November wird dann die Verteilung der Startplätze bekanntgegeben. Die Post muss hier hin: 1.vorstand@heidelberg-debating.de

Insgesamt werden drei Vorrunden und ein Finale geboten, Tim Richter (BN) und Sven Hirschfeld (HD) sind als Chefjuroren für die inhaltliche Ausgestaltung verantwortlich. Teilnehmer von außerhalb, für die eine Übernachtung notwendig ist, wenden sich bitte zeitnah an die Orga, so dass Crash oder Jugendherbergsplätze organisiert werden können.

Hard Facts BaWü Meisterschaft 2012 (FDL)
Ort: Heidelberg
Format: OPD
Team-Cap: 12
Datum: 8. Dezember 2012
Teilnahmebeitrag: 10,00 Euro pro Teilnehmer
Chef der Orga: Maren Popovic
Chef der Jury: Sven Hirschfeld & Tim Richter
Chef des Tabs: Tom-Michael Hesse

Zum Schluss noch ein Aufruf: 
Um die Baden-Württemberg Meisterschaft auch in den nächsten Jahren sichern zu können, lädt Heidelberg Debating alle Baden-Württemberger Clubs ein, über einen praktikablen Plan zur Ausrichtung der BaWü 2013 zu diskutieren und zu entscheiden. Clubs, die sich vorstellen können, die BaWü 2013 auszurichten oder die am 8. Dezember 2012 verhindert sind, sind herzlich eingeladen, bereits im Vorfeld mit dem Vorstand Rücksprache zu halten (Wiebke 0151 52984521 oder Lucas 0160 1831358).


Mittwoch, 31. Oktober 2012

Anmeldung Münster ist offen!

Wertes, interessiertes Fachpublikum,

in Münster sitzt man auf glühenden Kohlen und wartet auf die Anmeldungen für das berühmte Nioklausturnier am 01. Dezember 2012 (mehr Details: s.u.). In drei Runden sind wieder FDL-Punkte zu holen, die Anmeldung läuft noch bis zum 16. November, eure Anmeldung nimmt Matthias Carcasona (mcarcasona+nt12@gmail.com) entgegen.

"On top", wie man in Marketing-Fachkreisen sagen würde, gibt es das Ironperson (Genderkorrekter als Ironman) Turnier am 30. November. Wenn ihr also etwas erfahrener seid und gerne mal mit eurem Lieblingsteampartner antreten wollt (euch selbst), ist das euer Chance. Die Anmeldungen gehen an die gleiche Adresse.

Dienstag, 23. Oktober 2012

Streitkultur-Cup in Tübingen

Wertes, interessiertes Fachpublikum,

zur Vorweihnachts- und Adventszeit gehört, neben Spekulatius, Wham! und schlechtem Wetter, der Streitkultur-Cup in Tübingen. Nun findet aber eine ZEIT DEBATTE vom 23.-25. November in Tübingen statt. Und da die Mitglieder der SK Tübingen, so eine gängige Mutmaßung, noch andere Dinge gerne machen außer Debattierturniere organisieren, verschiebt sich der SK-Cup dieses Jahr. Der SK-Cup wird dieses Jahr nicht im Winter, sondern in den zarten Anfängen des Frühlings, am 2. März 2013, stattfinden.

Tübingen-Junkies können also im März endlich wieder in die OPD-Hauptstadt zurück, folgende Details sind schon publikationsfähig:
Datum: 02. März 2013
Chefjuroren: Pauline Leopold (SK TÜ) und Tobias Kube (MR)
Format: OPD
Teilnehmerauflage: mindestens ein(e) Anfänger(in) pro Team; Definition von Anfänger(in): TBA
Materialanforderung: Reden ohne Zettel und Notizen
Runden: 3 Vorrunden, direkter Finalbreak
Reden: Uni
Schlafen: Crash 
Team-Cap: TBA
Anmeldung: TBA; "irgendwann ab Januar" 

Tab und Punkte: Der Gutenberg-Cup in Zahlen

Wertes, interessiertes Fachpublikum,

kaum verschwindet man für ein paar Tage in eine norwegische Hütte und ist von modernen Kommunikationsmitteln abgeschnitten, bricht ein Debattierturnier aus. So geschehen diesen Samstag und Sonntag, ausgetragen wurde der legendäre Gutenberg-Cup in Mainz. Gewonnen hat: Marburg. Um den Sack so zu wie möglich zu machen, war das Finale eine rein Marburger Veranstaltung. Damit greift sich Marburg die ersten 20 Teampunkte der Saison. 14 Punkte gehen an den drittplatzierten Club der Vorrunden: Mainz und 12 Punkte nach Aachen. Somit das Bild:

Eine Tabelle mit Tabellenführer

Auch bei den Einzelrednern wurde feste gepunktet. Nicolas Eberle scherzt sich auf Platz eins und sorgt dafür, dass 30 Rednerpunkte die Rheinmetropole Mainz nicht verlassen. Einen sehr beachtlichen zweiten Platz im Vorrunden-Tab sichert sich der DDG Nachwuchspreisträger 2012 Tobias Kube, 26 Rednerpunkte dafür. Ihm folgt auf Platz 3 direkt Sven de Causemaecker, der die insgesamt starke Leistung der Marburger unterstreicht. Nicolas hat damit bereits zum Saisonauftakt 2012 so viele Punkte gesammelt wie in der gesamten Saison 2011/2012, Tobias hat es "nur" auf 50% seiner 2011/2012er Leistung gebracht.

Noch eine Tabelle! 
Damit setzt sich Marburg bis auf Weiteres an der Tabellenspitze fest. Die insgesamt sehr strake Vorstellung des DC Marburg kommentiert eine anonymer Branchenexperte wie folgt: "Marburg ist nun strebsam UND kompetent. Das wird noch spannend." Neuigkeiten die gerade beim Rekordmeister aus Berlin aufhorchen lassen werden. Bis dato waren es nämlich immer Städte mit den Anfangsbuchstaben M (München, Mainz) und, zugegeben Tübingen, die die Top drei oftmals recht knapp unter sich ausrangelten. Nachdem die BDU zuletzt wenig oder nicht in Mainz punktete, war kein Team von der Spree angereist.

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Regelkunde: Wat is eigentlisch en Mixed-Team?

Wertes, interessiertes Fachpublikum,

im Vorfeld von Turnieren taucht oft die Frage auf: „Wat is en Mixed-Team? - Da stelle mer uns janz dumm. Und da sage mer so: En Mixed-Team, dat is ene Ansammlung von Rednerinnen und/oder Rednern, die ane hat en Club und de annere hat en annere Club..."

Nochmal auf Hochdeutsch: 
Mixed-Teams, die sich aus mehreren Clubs zusammensetzten, sind in der FDL willkommen. Jeder Redner kann anteilsmäßig Teampunkte für seinen Club beanspruchen. Ein Beispiel: ein OPD-Team mit zwei Rednerinnen aus dem Debattierclub (DC) Permafrost Chemnitz und einem Redner aus dem DC Taiga Tigers Höxter tritt an. Natürlich gewinnen sie, 20 Teampunkte sind zu verteilen. 20/3 = 6,6666. Jeder Redner darf also 7 (es wird kaufmännisch gerundet!) Teampunkte für seinen Club beanspruchen, ergo kriegt der DC Permafrost Chemnitz 14 Teampunkte und die Taiga Tigers Höxter 7 Teampunkte. Die Berechnung gilt so auch für BPS.
Prinzipiell gilt: der Redner aus Höxter muss seine Teampunkte beanspruchen. Das passiert dadurch, dass er unter dem Namen seines DC im Tab auftaucht oder gleiches der FDL-Koordinatoren mitteilt.

Wichtig ist, dass der Redner in dem Club, für den Punkte reklamiert werden, aktiv ist.

Die Übertragung, Doppelbuchung sowie der An- & Verkauf von Teampunkten ist ausgeschlossen.

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Noch eine Woche, dann heißt es wieder 3,2,1 ... Mainz!

Wertes, interessiertes Fachpublikum,

eine Woche noch bis zum Saisonauftakt in Mainz mit der fünften Auflage des Gutenberg-Cups. Am Stizzel, wie man auf Neudeutsch sagen würde, sind, ohne besondere Reihenfolge:  Marburg, Aachen, Tübingen, Unna, Heidelberg, Karlsruhe, Mainz, Mannheim, ein Dresden-Leipzig Mixed-Team, Iserlohn und Dortmund.

Die Rednerbänke sind zum Bersten gefüllt, bei den Juroren ist aber noch Platz. Alle, die gerne noch jurieren möchten, schicken eine schnelle Email an: dcjogu(at)web.de. Vorab gibt es hier auch schon den Zeitplan:

Samstag, 20.10.
10.00 Start
10.30 Erste Vorrunde
13.00 Mittagessen
14.00 Zweite Vorrunde
16.00 Kuchenbuffet
17.00 Dritte Vorrunde
19.00 Abendessen und anschließend Party

Sonntag, 21.10.
10.00 Halbfinale
11.30 Mittagessen
12.30 Finale
  
Weitere Turnier-Highlights in der FDL-Sneak-Preview: 
- Pubquiz während des Turniers, organisiert von Thore! Allerdings nicht im Pub, sondern im Hörsaal. 
- Die Chef-Orga verspricht "eine geile Samstagabend Party" 

Mittwoch, 3. Oktober 2012

ÖDM goes FDL


Wertes, interessiertes Fachpublikum,

wie bereits im bedeutendsten Organ der Branchenpresse zu lesen, findet im Februar die Österreichische Meisterschaft im Debattieren statt. Vom 8. Februar bis zum 10. Februar 2013 wird die viertgrößte Stadt Österreichs, Heimat zahlloser Kulturgüter verschiedenster Couleur, zum Treffpunkt für alle Karnevals-/Faschings-/Fastnachtsflüchtigen. Der große Neuigkeitswert dieser Ankündigung: es gibt FDL-Punkte zu holen.

Datum: 08. Februar bis 10. Februar 2013
Chefjuroren: Kay-Michael Dankl (Salzburg) und Nicolas Eberle (Mainz)
Format: OPD
Teilnehmerauflage: keine (wie in keine). Alle sind startberechtigt; Debattiert wird auf Deutsch.
Runden: TBA
Reden: Unipark Nonntal, Salzburg
Schlafen: JuFa Salzburg
Team-Cap: 15+ Teams und Juroren
Anmeldung: TBA

Dienstag, 2. Oktober 2012

Turnierausrichterseminar des VDCH in Hamburg: Noch Plätze frei

Der VDCH bietet jährlich mit dem Präsidententag und dem Ausrichterseminar zwei Foren des Austauschs für Debattierclubs an. Auf das Ausrichterseminar sei in diesem Rahmen noch einmal ausdrücklich hingewiesen. Das Ausrichterseminar steht auch allen Clubs, die im Rahmen der FDL Truniere ausrichten wollen, offen.
Wenn ihr also Lust habt ein Turnier auszurichten, aber die Tipps und Tricks noch lernen wollt, ist das eure Gelegenheit. Erfahrene Ausrichter aus dem deutschsprachigen Debattieren teilen mit euch Erfahrungen in erfolgskritischen Bereichen wie Sponsorenwerbung, Kommunikation und Organisation.

Hard Facts: 
Anmeldung: so schnell wie möglich an nils.haneklaus(at)vdch.de
Datum: 06. Oktober (14.00) bis 07. Oktober gegen Mittag
Ort: ZEITVerlag Hamburg
Kosten: 25€ für die Unterbringung im Hostel (Hamburg Hauptbahnhof, Amsinckstr.2-10)

Hurtig anmelden! Mehr Infos unter hier!

Freitag, 28. September 2012

Beginn der Saison 2012/2013


Wertes, interessiertes Fachpublikum,

nach Anfangsschwierigkeiten und Problemen mit der Software ist es soweit: der FDL-Blog geht wieder an den Start. Mit neuem Personal: Irene und Flo sind ab jetzt für die Inhalte zuständig. Natürlich waren wir nicht untätig und können schon die ersten Turniere ankündigen:

Der Mainzer Gutenberg-Cup
Datum: 20./21. Oktober 2012
Chefjuroren: Philip Schröder (Marburg) und Marietta Gädeke (Mainz)
Format: OPD, es gilt N(t)=N(j) (Pro Team ein Juror)
Teilnehmerauflage: Neigung zu Spaßdebatten
Drei Vorrunden, Halbfinale und Finale
Lokation: Uni Mainz
Team-Cap: 15 Teams, 15 Juroren
Anmeldung: bis 05. Oktober per Mail an dcjogu(at)web.de

Das Münsteraner Nikolausturnier
Datum: 01. Dezember 2012
Chefjuroren: Manuel Adams (Bremen/Berlin) und Marietta Gädeke (Mainz)
Format: BP (es gilt N-1)
Teilnehmerauflage: mind. 1 Teammitglied darf max. seit dem WS 2011/12 debattieren (Anfängerturnier) Drei Vorrunden und Finale
Lokation: Schillergymnasium Münster
Team-Cap: TBA
Anmeldung: TBA


Wir freuen uns auf die Turniere und freuen uns auf zahlreiche weitere Turniere im Rahmen der FDL.

In eigener Sache zum Schluss: die FDL gibt es jetzt auch auf Facebook. Hier kriegt ihr alle wichtigen Tweets, Posts und News sofort in euren Newsfeed.

Donnerstag, 26. Juli 2012

Zum Ende: Regeln und Personal

In den letzten Wochen tagte die virtuelle Mitgliederversammlung der Freien Debattierliga. Die 16 Ausrichter-Clubs der letzten beiden Saisons haben die Rahmenerklärung zum Verhältnis von VDCH und FDL angenommen, drei Beschlüsse hinsichtlich des Regelwerks gefasst und die Koordinatoren für die kommende Saison gewählt.

Das den Beschlüssen der Ausrichter entsprechend angepasste Regelwerk ist jetzt über den Link in der Kopfzeile dieses Blogs zu finden. Die einzige Entscheidung, die als tatsächliche Regeländerung gelten kann: Künftig darf jeder Club nur noch ein Turnier zum Teil der FDL machen. Das ist eine rein präventive Maßnahme, da bislang hatte kein Club dem zuwiderlaufende Ambitionen hegte.

Außerdem wurden die FDL-Koordinatoren für die Saison 2012/13 bestimmt:

Florian Umscheid und Irene Adamski

werden in den nächsten Tagen übernehmen und dann ein Jahr lang die Turniere der Liga koordinieren, ihre Resultate zusammentragen, die Szene stets auf dem neusten Stand halten, das Regelwerk auslegen und als Ansprechpartner für alle Belange der FDL zur Verfügung stehen.

Mittwoch, 25. Juli 2012

Der Endstand der Saison 2011/12

Wie berichtet ist nach Greifswald die 2. Saison der FDL komplett. Hier also das letzte Update mit dem detaillierten Endstand.

40 Clubs und 311 Einzelredner waren auf den zehn Turnieren am Start. Am fleißigsten waren dabei die Marburger, die tatsächlich nur ein einziges Turnier ausgelassen haben. Tobias Kube (Marburg) und Alexander Hans (Berlin) führen diese Statistik bei den Einzelrednern an.



Kleiner Vergleich zur letzten Saison: ein Turnier weniger, 15 Redner weniger, zwei Clubs mehr. Sechs Clubs waren beide Male in den Top-10. Bei den Einzelrednern haben das vier geschafft. Vorsicht: Die absoluten Einzelredner-Punktzahlen sind nicht vergleichbar, weil in der letzten Saison mehr Resultate in die Wertung gingen.

Die Fieberkurve der Saison

So ist das Rennen um die Spitzenpositionen zwischen November 2011 und Juli 2012 verlaufen:

Dienstag, 24. Juli 2012

Tab und Bilder aus Greifswald


Hier zu sehen: Ein Teil der BDU-Delegation nach dem Finale des Boddencup. BDU-Vizepräsident Julian Ohm, der Minuten zuvor noch das Finale für den Debattierclub Hamburg bestritten (längere Geschichte) und glamourös vor die Wand gefahren hatte, hält hier den Wanderpokal der FDL umklammert. Dieser wanderte am Freitag an die Ostsee und durfte dann am Sonntag wieder mit zurück nach Berlin genommen werden.

Am Pokal hängend: Die Medaille für den besten Einzelredner der FDL, die Patrick Ehmann mitgebracht hatte und die nun für ein Jahr um Georg Sommerfelds Hals (2. von links) hängen wird, sowie die von Jonas Werner an Matthias Winkelmann (4. von links) vererbte Medaille für den zweitbesten Einzelredner.

Patrick und Jonas jurieren gerade das Finale und entscheiden, dass die Trophäe des Boddencup nach Mainz gehen möge, wohin auch die dritte Einzelredner-Medaille hoffentlich ihren Weg gefunden hat, um dort bei Willy Witthaut unterzukommen.


Hier im Finale in der Alten Anatomie zu sehen: Marburg-Bezwingerin Franziska Bröker am Pult, die Turnier-Sieger Marcus Ewald und Andrea Gau in der Eröffnenden Opposition und die Hamburger Benedikt Nufer (Top of the Boddencup Tab) und Julian Ohm (oben eingehend behandelt).

Tab vom Boddencup hier, weitere Bilder hier.

Ewige Bestenliste der FDL

Analog zu der Ewigen Bestenliste, die für die Serie geführt wird, haben wir jetzt auch eine aufgestellt. Ganz simpel: Es werden einfach die Punkte der letzten Saison, die ja die erste war, mit den Punkten dieser Saison addiert - und bäm:

1 Berlin Debating Union 219
2 Mainz 190
3 München 102
4 Tübingen 78
5 Marburg 73
6 Jena 70
7 Freiburg 64
8 Frankfurt 61
9 Heidelberg (Debating) 56
10 Aachen 50

Montag, 23. Juli 2012

So knapp war das

In einem der beiden Greifswalder Halbfinals begegneten sich zwei Berliner Teams, Tübingen und Marburg. Wäre der Finalbreak aus diesem Halbfinale umgekehrt verlaufen (Marburg statt Tübingen weiter und das eine anstelle des anderen BDU-Teams), hätte Mainz die FDL gewonnen und Marburg wäre anstelle von Tübingen Dritter geworden.

Sonntag, 22. Juli 2012

Mainz gewinnt den Boddencup, Berlin die FDL

Andrea Gau und Marcus Ewald gewinnen für Mainz den Boddencup in Greifswald. Sehr zügig gelangte die Finaljury zu der einstimmigen Entscheidung, dass die beiden den Teams aus Tübingen (Philipp Stiel und Franziska Bröker), Berlin (Kai Ditt- und Matthias Winkelmann) und Hamburg (Benedikt Nufer und Julian Ohm) zum Thema „Dieses Haus ist Sokrates. DHW den Schierlingsbecher nicht trinken“ überlegen waren. Bester Redner des Tab ist Benedikt Nufer.

Erst der Finalbreak brachte die endgültige Rangfolge an der Spitze der FDL, an deren Turnieren in dieser Saison 40 Clubs teilgenommen haben. Marburg unterlag Tübingen im direkten Halbfinalvergleich und verlor somit das Rennen um Platz 3, während im Wettbewerb um Platz 1 Mainz zwar das Finale erreichte (und eben auch gewann), Berlin jedoch mit seinem Finalbreak eine Situation der Uneinholbarkeit in der letzten Debatte der Saison herbeiführen konnte. 104 zu 101 steht es am Ende.

Hier also der Endstand der Top-10:



Bei den über 300 Einzelrednern behauptet Georg Sommerfeld die Spitzenposition und folgt Patrick Ehmann als bester Einzelredner der FDL. Mit zwei Tabsiegen und einem vierten Platz holt Georg 82 von 3 mal 30 gleich 90 möglichen Punkten und liegt damit acht Zähler vor Rang 2. Den teilen sich Willy Witthaut, der in Greifswald nicht am Start war, aber trotzdem nicht überholt wurde, und Matthias Winkelmann, der am Bodden seinen dritten Podiumsplatz erreicht und damit aufschließt.

Die folgenden Plätze sind wie folgt belegt: 4. Philipp Stiel, 5. Hauke Blume, 6. Jonathan Scholbach, 7. Julian Ohm, 8. Jonas Werner, 9. Tobias Kube, 10. Zsolt Szilagyi und Almut Graebsch.

Mittwoch, 11. Juli 2012

Das Finale: Greifswald

Der Debattierclub Greifswald teilt mit, dass nach aktuellem Stand 28 Teams nächste Woche auf dem Boddencup antreten werden. Die aktuellen Top-7 sind dabei.

 BDU 4
 Streitkultur Berlin 2
 Dresden 2
 Hamburg 2
 Hannover 1
 Heidelberg 1
 Jena 1
 Kiel 1
 Leipzig 2
 Mainz 2
 Marburg 3
 München 3
 Münster 1
 Potsdam 2
 Tübingen 1

Montag, 9. Juli 2012

Kleine Korrektur in Sachen Goldene Socke

Uns ist ein nicht weiter relevanter Fehler unterlaufen: Auf dem Berlin Punk wurden die Starts von zehn Rednern nicht in der Tabelle registriert. Da diese zehn aber alle nicht gepunktet haben, spielt das für die Rangfolge der Einzelredner keine Rolle.

Interessant ist das nur, wenn man sich für die Anzahl der Starts jedes Redners interessiert. Mit dieser Statistik kann man beispielsweise feststellen, dass rund ein Viertel aller 290 Redner der Liga bereits mehr als einmal gestartet ist (also alle Vorrunden eines Turniers bestritten hat).

Außerdem gibt es inoffiziell den Preis der Goldenen Socke für die meisten Saisonstarts. Nach der Korrektur ist festzustellen, dass Tobias Kube (Marburg) und Alexander Hans (Berlin) gleichauf auf Rang 1 liegen, und zwar mit jeweils sechs Starts. Ordentliche Leistung nach neun Turnieren. Da voraussichtlich beide auf dem Boddencup antreten werden, wird sich dieses Rennen durch das Stichkriterium entscheiden: die Platzierung in der Tabelle.

Sonntag, 8. Juli 2012

Stand nach Dortmund

Sechs Punkte mehr als Mainz fährt Berlin in Dortmund ein und erhöht seinen Vorsprung auf sieben Punkte. Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der FDL-Wanderpokal von der Spree an den Rhein wandert, auf ein Minimum. Mainz muss nun auf dem Boddencup, dem einzigen noch anstehenden Turnier der Saison, gewinnen, während Berlin höchsten Platz 4 erreicht. Marburg steigt durch Platz 2 an der Ruhr aufs Liga-Podest und drängelt sich da punktgleich neben Heidelberg und Tübingen. Die Entscheidung um Rang 3 fällt an der Ostsee.



Georg Sommerfelds Resultat aus Dortmund ist nur sein viertbestes und wirkt sich daher nicht auf die Wertung aus, während Willy Witthaut durch sein sehr gutes Ergebnis einen recht sicheren Platz in den Medaillenrängen besetzt. Jonas Werner, bislang nur zweimal gestartet, kann in Greifswald noch zum großen Sprung ansetzen und seine Top-3-Platzierung vom Vorjahr wiederholen.

Bilder aus Dortmund

Fotos vom Dortmunder Finalstrand gibt es... hier.

Die sportlichen Details folgen alsbald.

Berlin siegt in Dortmund

Georg Sommerfeld, Patrick Ehmann und Matthias Winkelmann haben den debado-Cup 2012 in Dortmund gewonnen, damit den zweiten Saison-Sieg für die BDU eingefahren und den Berliner Vorsprung in der Tabelle ausgebaut. Georg war punktbester Finalredner.

Im Finale setzten sich die drei gegen die nach Vorrunden deutlich führenden Marburger Tobias Kube, Sven de Causemaecker und Sebastian Wamser durch.

Finalthema: "Zuckerbrot und Peitsche: Ist Belohnung eine andere Form der Bestrafung?"



Das Tab: hier.

Wartburg-Resümee: Aus Beobachtungen und Berichten vor Ort darf der Schluss gezogen worden, dass das ungewohnte Format gewisse Verwirbelungen ins Tab brachte. Kein Juror hatte nennenswerte Erfahrung im Wartburg-Format, sodass eine konsistente Anwendung der Bewertungskategorien nicht gegeben war. Eine Redezeit von nur 6 mal 7 Minuten pro Runde und die Möglichkeit, die Setzungen für den ganzen Tag am Morgen auszuteilen, erlaubte andererseits vier Vorrunden plus Finale an einem Tag - und eine Siegerehrung bereits um halb acht. Das Tabbing ist mit Excel nicht sonderlich schwierig; lediglich die Setzung der Juroren per Hand bedarf einiger Übersicht, wenn Clashes und Doppeljurierungen wie gewohnt vermieden werden sollen.

Samstag, 7. Juli 2012

Dortmund: Marburg und Berlin im Finale

Das finale Team-Tab, dessen Top-2 gleich das Finale an der frischen Luft und auf vor der Uni Dortmund aufgeschüttetem Sand beschreiten werden, sieht so aus:

1. Marburg Rotkäppchen (702)
2. Berlin F (689)
3. Mainz (676)
4. Aachen Yersinia pestis (647)
5. Münster (641)
6. Berlin E (632)
7. Jena (622)
8. BiTS Omega (620)
9. Aachen Vibrio cholerae (595)
10. Paderborn EMP (516)
11. Karlsruhe (507)
12. Duebattierclub (494)

Die besten Redner des Tabs sind 1. Nicolas Eberle, 2. Tobias Kube, 3. Willy Witthaut, 4. Patrick Ehmann und 5. Sven de Causemaecker.

Dortmund: Marburg auch nach Runde 3 vorn

Es ist eng an der Spitze vor der entscheidenden vierten Runde zum Thema "Gefällt mir: Sind unsere Daten ein fairer Preis für die Nutzung Sozialer Netzwerke?" Das ist die Situation nach Runde 3:

1. Marburg Rotkäppchen
2. Berlin F
3. Mainz
4. Münster
5. Jena
6. Berlin E
7. Aachen Yersinia pestis
8. BiTS Omega
9. Aachen Vibrio cholerae
10. Paderborn EMP
11. Karlsruhe
12. Duebattierclub

Dortmund: Marburg vorn nach Runde 2

Thema Runde 2: "Bio-Bananen von Chiquita: Sollen Biosiegel nur an fair erzeugte Produkte vergeben werden"

Die Rangfolge nach Runde 2:

1. Marburg Rotkäppchen
2. Mainz
3. Berlin F
4. Jena
5. Aachen Yersinia pestis
6. BiTS Omega
6. Münster
8. Berlin E
9. Aachen Vibrio cholerae
10. Karlsruhe
11. Paderborn EMP
12. Duebattierclub

Thema Runde 3: "Nach der Neuwahl in NRW: Sind Minderheitsregierungen die Zukunft der Demokratie?"

Dortmund: Tab nach Runde 1

In diese Ordnung hat Runde 1 das Feld gebracht:

1. BiTS Omega
2. Mainz
3. Jena
4. Marburg Rotkäppchen
5. Berlin F
5. Aachen Yersinia pestis
7. Münster
8. Berlin E
9. Aachen Vibrio cholerae
10. Duebattierclub
11. Paderborn EMP
12. Karlsruhe

Dortmund: debado-Cup beginnt

Wir lernen Wartburg und legen los mit Runde 1 zum Thema "Geschwister-Scholl-Straße oder Schlossallee: Soll der Staat Menschen zu Vorbildern erklären?"

Am Start sind: siehe Startliste...

Donnerstag, 21. Juni 2012

Das Ende

Wie angekündigt werden keine weiteren Turniere für diese Saison zugelassen. Das Ende ist also absehbar, nach Dortmund und Greifswald ist Schluss.

Eine Übersicht aller Turniere dieser Saison samt ihrer Ergebnisse findet sich hier, alle Themen in der Themenliste.

Montag, 18. Juni 2012

Anmeldung zum Boddencup eröffnet!

So, es gibt Chefjuroren und eine Anmeldung für Greifswald:

Almut Graebsch, Daniil Pakhomenko und Sarah Jaglitz dienen dem Boddencup 2012 als CAs. Zunächst mal 20 Teams können bis zum 8. Juli um 18 Uhr per E-Mail an president@debattierclub-greifswald.de angemeldet werden.



Der Boddencup ist auch dieses Jahr wieder ein Vollformatturnier mit zwei Übernachtungen, fünf Vorrunden, sieben Minuten und einem Halbfinale. Allerdings muss man am Freitag, den 20. Juli nicht vor elf am Abend anreisen. 15 EUR kostet das Ganze pro Person.

Es gibt Crash, Grillen am Strand und ein Finale in der Anatomie.

Montag, 28. Mai 2012

debado-Cup in Dortmund: Anmeldung eröffnet!

Als neunter von wohl zehn Ausrichtern reiht sich Dortmund auch in dieser Saison wieder kurz vor Schluss ein, dieses Mal am 7. Juli. Das Besondere ist das Format: Wartburg. Das ist sowas wie OPD ohne Freie Redner und mit weniger Bewertungskategorien. Genaueres hat die Debattiergesellschaft Jena hier zusammengestellt.

Chefjuroren werden die mit dem Ruhrgebiet verbundenen Wartburg-Experten in spe Lukas Haffert (aus Bochum) und Jörn Hahn (einst Dortmund) sein. Ansonsten: 12 3er-Teams (ggf. mehr), 5 Euro pro Redner für das Turnier und 3 Euro für die optionale Grillparty am Abend, Anmeldung bis zum 11. Juni (der Montag nach Wien) per Mail; wer mehr als ein Team meldet, muss auf jeden Fall einen Juror stellen.

Das Dortmunder Finale 2011, an der frischen Luft

Dass es dieses Turnier gibt, ist eine gute Sache auch hinsichtlich der Spannung in der Liga. Die BDU liegt nun vorn (wenn auch höchst knapp) und der Greifswalder Boddencup, wohl wieder das Saison-Finale, gilt manchem Beobachter als "für Berlin eingetütet" - trotz jener Geschehnisse im Jahre 2010. Ein Wartburg-Turnier in vergleichsweise zentraler Lage sollte Wetten auf die Berliner Titelverteidigung riskanter machen.

Stand nach Marburg

Berlin holt auf dem Brüder Grimm Cup zwei Punkte mehr als Mainz und dreht dadurch den knappstmöglichen Vorsprung von einem Punkt um. Heidelberg und Tübingen punkten nicht, bleiben aber auf einem geteilten Platz 3. Den Druck von hinten übt jetzt Jena aus, das nach seinem Heimsieg letzte Woche und mit Jonathan im Siegerteam an der Lahn nun München überholt und sich in komfortabler Schlagdistanz aufs Treppchen positioniert.



Bei den Einzelrednern tut sich an der Spitze besonders viel und es ergibt sich folgende Situation für die noch kommenden voraussichtlich zwei Turniere: Da jeder Redner seine besten drei Resultate in die Wertung einbringt, sind (mit drei Tab-Siegen!) 90 Punkte maximal zu holen. Georg Sommerfeld hat bereits zwei Tabs  gewonnen und liegt nun lediglich acht Punkte unter dem Maximum. Jonas Werner und Jonathan Scholbach, die in Marburg überragend geredet haben, wäre ebenfalls ein weiterer Tab-Sieg zuzutrauen, was beide ob besserer Drittresultate an die Spitze bringen könnte. Aber auch Matthias Winkelmann hat erst zwei, sehr starke Starts hinter sich und kann die 80er-Marke noch erreichen.

Sonntag, 27. Mai 2012

Nach Marburg

Das aus Jena und Berlin gemischte Siegerteam (hier abgebildet mit Grimms Märchen - Vollständige Ausgabe) teilt sich die 20 Siegpunkte vom Brüder Grimm Cup, was Jena ein Stück weiterhilft, Berlin ob reinen BDU-Finalteams (16 ganz eigene Punkte) nicht. Die beiden geneigten Leser bilden nun aufgrund ihrer Vorrundenleistung, zusammen mit Georg Sommerfeld, den engeren Favoritenkreis für den Saison-Gesamtsieg der Einzelredner. Details später.



Heidelberg und Tübingen punkten in Marburg nicht, sind nun mit über 20 Punkten deutlich abgeschlagen, bleiben aber nach diesem Wochenende auf ihrem geteilten dritten Platz. Darüber ist es maximal spannend:

Scholbach/Werner siegen in Marburg

Jonas Werner und Jonathan Scholbach gewinnen den Brüder Grimm Cup 2012. Berlin ist somit Zweiter, Mainz Dritter, und nun hat Berlin einen Punkt Vorsprung auf Mainz in der Liga-Tabelle.

Bester Finalredner laut Ehrenjury: Jonas Werner.

Aus dem Finale II

Starkes Finale! Die 1. Regierung spielt mit unbekannten Unbekannten, die 1. Opposition warnt vor einer scheinbaren Bekanntmachung der Unbekannten durch die Industrie und sieht einen Unterschied zwischen unterschiedlichen Graden der Bekanntheit.



Es ist übrigens so: Gewinnt Mainz, bleibt Mainz auf 1 in der FDL-Tabelle. Gewinnt Mainz nicht, zieht die Berlin vorbei. Grund: Das BDU-Team liegt im Tab vor dem Mainzer Team.

Aus dem Finale

Unter den Augen des Marburger Bürgermeisters opponiert Karlsruhe.

Marburg: Das Finale

Sowohl Mainz als auch Berlin sind im Finale! Der Wettkampf um die vorläufige Führung in der Liga wird also  im Finale ausgetragen.

1. Regierung:
Die Achse des Guten (Jonathan Scholbach und Jonas Werner)
1. Opposition:
Karlsruhe (Leo Vogel und Johannes Grygier)
2. Regierung:
Berlin (Alexander Hans und Matthias Winkelmann)
2. Opposition
Mainz (Marina Freund und Max Fritz)

Thema: DHG, lebensbedrohlich erkrankte Patienten sollten das Recht haben, von ihrem Arzt die Anwendung experimenteller  (d.h. noch im Teststadium befindlicher, noch nicht genehmigter) Therapien zu verlangen.

Jury: CAs Gau/Umscheid/Brandhofer mit Stefan Kegel und Philip Schröder

Marburg: Das Halbfinale

Wie von der Achten Minute getrötet (Dank an P. Stiel), erreichen das Grimmsche Halbfinale:
  1. Die Achse des Guten (Scholbach/Werner), ungeschlagen auf 12 Punkten
  2. BDU E (Hans/Winkelmann)
  3. Potsdam (Bachmann/Hamann)
  4. Mainz Anton (Giersdorf/Strupp)
  5. BDU C (Sommerfeld/Fischer)
  6. BDU B (Blume/Anders)
  7. Mainz Berti (Freund/Fritz)
  8. Karlsruhe (Vogel/Grygier)
Jonathan Scholbach und Jonas Werner erreichen beiden einen Punktedurchschnitt von exakt 80,0, führen damit das Einzelrednertab an und springen in die Top-5 der FDL-Rednerrangliste.

Thema des Halbfinals: DHW Angeklagte zwischen Jury und Richter wählen lassen

Jurorenbreak:
3 CAs und Manuel Adams, Alexander Prinz, Philip Schröder, Philipp Stiel, Stefan Kegel, Tobias Kube, Daniel Jurjew

...und es gibt ein Tab!

Samstag, 26. Mai 2012

Marburg: alles super

Der Brüder Grimm Cup in Marburg hat begonnen. Die Stadt ist klein, aber sehr fein, und vor allem auch sonnig. Wir nächtigen tatsächlich in jahrhundertealten Fachwerkhäusern, die Organisatoren sind höchst freundlich und tragen "Brüder Grimm Cup"-Shirts.

Nach drei von vier Runden liegen Scholbach/Werner ungeschlagen (also mit 9 Punkten) vorne, gefolgt von der BDU mit Sommerfeld/Fischer (8) und zweimal Mainz mit Strupp/Giersdorf und Freund/Fritz (je 7).

Die Themen:

1. DHW Fußballclubs die Kosten der polizeilichen Sicherheitsmaßnahmen für die Spiele ihrer Liga tragen lassen
2. DHW den UN-Sicherheitsrat boykottieren, solange das Veto-Recht existiert
3. DHW die Grimmschen Märchen Gender-gerecht umschreiben
4. DHW Anwärter für den Beamtenstatus verpflichten, sich während ihrer Probezeit psychologisch evaluieren zu lassen statt ihre psychologische Krankengeschichte offenzulegen wie heute verlangt

Mittwoch, 23. Mai 2012

Marburg: Die Startliste

Am Samstagmorgen um halb zehn geht die Saison in Marburg in die achte Runde. Diese Herrschaften sind nach aktuellem Stand beim Brüder Grimm Cup am Start. Die Top-8 der Club-Tabelle sind vollständig vertreten!



Am Vorabend: Märchenpfad-Wanderung!

Dienstag, 22. Mai 2012

Stand der Liga nach Jena

Das Wesentliche zur Entwicklung in Jena ist in den vorherigen Posts gesagt worden. Erwähnt sei vielleicht noch die Tatsache, dass Marburg, Ausrichter des nächsten Liga-Turniers, erst ein einziges Turnier dieser Saison ausgelassen hat und die zweithöchste Zahl an "Starts", also Auftritten von Einzelrednern vorzuweisen hat.



244 Einzelredner zählen wir inzwischen, 26,3% sind weiblich. Im Vorjahr waren es am Ende der Saison 28,5%. Die beiden aktuellen Spitzenreiter im Wettbewerb um die Goldene Socke für die meisten Turnierteilnahmen (Vorjahressieger: Jan Fischer, BDU) sind Tobias Kube aus Marburg und Alexander Hans von der BDU mit 4 Starts.

Sonntag, 20. Mai 2012

Jena siegt in Jena

Jena hat mit Johanna Schnier und Friederike Meyer zu Wendischhoff sein Heimspiel an der Saale gewonnen und klettert damit auf Rang 7 der Tabelle.

Das bisherige Spitzentrio aus Mainz, Heidelberg und Tübingen war in Jena nicht am Start und wenn drei sich nicht streiten, freut sich der Vierte. In diesem Fall ist das die Berlin Debating Union, die mit Platz 2 in Jena nur ganz knapp den Sprung an die Tabellenspitze verpasst und jetzt nur noch einen Punkt hinter Spitzenreiter Mainz liegt.


Der Norddeutsche Meister Georg Sommerfeld gewinnt in Jena das zweite Liga‑Tab in Folge und steigt auf Platz 2 der Einzelrednerwertung, wo er mit erst zwei Starts einen äußerst komfortablen Rückstand auf Willy Witthaut hat. Zur Erinnerung: Drei Turniere gehen in die Wertung ein.

Jena: Der Break

Nach ganzen sechs Vorrunden (siehe Themenliste) erreichen das Finale in Jena

     1.  Berlin mit Georg Sommerfeld und Johannes Häger,
     2.  München mit Katharina Heine und Valerio Morelli,
     3.  die Berlin/Marburg-Mischung aus Hauke Blume und Hannah Söffing,
     4.  Jena mit Johanna Schnies und Friederike Meyer zu Wendischhoff,
sowie neben den Chefjuroren Jonathan Scholbach und Juliane Mendelsohn: Ruben Brandhofer (Chair), Jonas Werner, Vivian Spitzhofer und Miriam Blank.

Die BDU wird somit mindestens an Heidelberg und Tübingen vorbeiziehen; im Falle eines Sieges von Georg und Johannes auch am aktuellen Spitzenreiter Mainz.

Das Thema des Finals lautet: Dieses Haus bekommt keine Kinder.

Die besten Redner nach Vorrunden:

     1.  Georg Sommerfeld (78,0), der damit Platz 2 der FDL-Tabelle übernimmt
     2.  Matthias Winkelmann
     3.  Johannes Häger punktgleich mit Hauke Blume, der auf Tabellenplatz 3 steigt
     5.  Valerio Morelli

Donnerstag, 17. Mai 2012

Jena: Die Startliste

Morgen geht es los an der Saale, und zwar für diese Menschen:

Vorbericht aus Jena

Die Debattiergesellschaft verhält sich schon in ihrem jugendlichen Alter von 10 Jahren wie eine adlige Grande Dame der Pariser Kunstszene: Sie ist eine rege Gastgeberin von mal größeren, mal kleineren Turnieren: Sie hat nicht nur zahlreiche ZEIT DEBATTEN und Regionalmeisterschaften für den VDCH ausgerichtet, sondern begrüßt auch alljährlich ihre Gäste zu einem Freundschaftsturnier.

Diese Tradition ist Teil des Jenaer Selbstverständnisses: Als Debattierclub aktiv zu sein heißt nicht nur regelmäßig im Club zu debattieren, öffentliche Debatten abzuhalten und auf Debattierturniere zu fahren, sondern auch, selbst zu solchen Debattiergesellschaften einzuladen.

Das Jenaer Freundschaftsturnier ist, verglichen mit den großen Events der ZEIT DEBATTEN und  den Regionalmeisterschaften, immer ein etwas exklusiverer Zirkel. Zum diesjährigen Turnier kommen Rednerinnen und Redner aus Marburg, München, Berlin, Ilmenau, Leipzig, Dresden und natürlich auch aus Jena selbst.

Dieses Jahr weist das Turnier gleich mehrere Besonderheiten auf: Es ist erstmals Teil der Freien Debattierliga (FDL), und es findet erstmals im British Parliamentary Style statt. Denn in dieser Saison gab es nur eine ZEIT DEBATTE im BPS. Da ist das Freundschaftsturnier, das mit sieben Runden die gleiche Rundenzahl aufweist wie eine ZEIT DEBATTE, eine ideale Gelegenheit, nochmal intensiv für die Meisterschaft im Deutschsprachigen Debattieren in Wien zu üben.

Die Chefjury des Turniers besteht aus der amtierenden Vizeweltmeisterin Juliane Mendelsohn (Berlin Debating Union) und Jonathan Scholbach (Debattiergesellschaft Jena). Sie versprechen spannende Themen und ein Turnier in familiärer Atmosphäre.

(J. Scholbach)

Montag, 14. Mai 2012

Die Fieberkurve vor Jena

Am kommenden Wochenende geht die Saison in Jena in die siebte Runde. Hier die wechselhafte Entwicklung an der Spitze bislang:

Montag, 7. Mai 2012

Die Chefjuroren der Liga

Die Themenliste ist jetzt um die zugehörigen Chefjuroren ergänzt. Erkenntnis: Nach den ersten acht Turnieren dieser Saison wird es keine einzige Doppelung gegeben haben. Das spricht doch für einen breiten Pool.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Gute Gründe für Jena

Die Debattiergesellschaft Jena fasst ihre Argumente für Eure Anmeldung zum Freundschaftsturnier folgendermaßen zusammen:

Was bisher geschah:
  • "Zugleich haben sich die Jenaer als unermüdliche Ausrichter von großartigen Debattierturnieren ausgezeichnet."
  • "Ein wie immer reibungslos abgelaufenes Turnier [...] hat mal wieder für einen überaus lohnenswerten Besuch in Jena gesorgt"
  • "Bis jetzt habe ich noch keinen meiner drei Besuche in der zweitgrößten Stadt Thüringens – alle drei zum Debattieren – bereut." 
  • "das Gesamte Turnier [lief] wie Carl-Zeiss-Feinmechanik."
  • "das Turnier war mit viel Liebe zum Detail organisiert."
  • "[...] war ein großartiges Turnier."
  • "[...] kümmerten sich wirklich fantastisch um unser aller leibliches Wohl."
  • "Jenas sommerlicher Charme"
    (Dessislava KirovaChristian Landrock und Florian Umscheid auf der Achten Minute)
Was geschehen wird:
  • vom 18. bis 20. Mai wird dem Collier der Jenaer Turniere eine weitere Perle hinzugefügt ;-)
  • die hat für ein FDL-Turnier ungewöhnlich viele Runden, nämlich sieben 
  • ist also eine gute Gelegenheit, nochmal für die MDD zu üben
  • und ist Schauplatz eines spannenden Kampfs um die FDL-Tabelle
Was nun geschieht: 
  • die Anmeldefrist läuft am kommenden Sonntag ab
  • es sind noch Plätze frei
  • Ihr werdet nicht den Fehler machen, Euch das entgehen zu lassen 
  • Oder doch?

Montag, 30. April 2012

Dresden: Saggsn-Masders im Überlick

Die Berlin Debating Union hat mir ihrem Team aus Georg Sommerfeld und Bruno Davids die Saggsn-Masders 2012 gewonnen. Georg wurde zudem bester Finalredner. Die übrigen Finalteams waren das Top-Team nach Vorrunden aus Mainz (Willy Witthaut/Betty Braun) sowie zwei weitere BDU-Teams (Sarah von Kaminietz/Martin Funck und Hauke Blume/Marijana Todorovich).

Das Finale wurde juriert von den Chefjuroren Patrick Ehmann, Marietta Gädeke und Simeon Reusch sowie den Chefjuroren des nächsten FDL-Turniers Juliane Mendelsohn und Jonathan Scholbach sowie dem als "Shootingstar" bezeichneten Philip Schröder aus Marburg, der als Chair des Finals fungierte.

Die Themen:
R1: DHW Sächsisch zur verpflichtenden Fremdsprache an sächsischen Hochschulen machen
R2: DHW alle Kinder nach der Geburt vertauschen
R3: Dieses Haus fordert eine Kulturflatrate
R4: DHW auch dem Bundestag das Initiativrecht für Auslandseinsätze der Bundeswehr zubilligen
Finale: DHW illegalen Einwanderern Amnestie gewähren

Die besten Redner:
1. Georg Sommerfeld (77,8)
2. Willy Witthaut
3. Hauke Blume
4. Sarah von Kaminietz
4. Dessislava Kirova

Das Tab: hier

Sonntag, 29. April 2012

Stand der Liga nach Dresden

Der Debattierclub Johannes Gutenberg (Mainz) zieht in Dresden erwartungsgemäß an Tübingen und Heidelberg vorbei und steht nun wieder da, wo er zuletzt nach seinem Heimspiel im November stand: ganz oben. Siegerin Berlin Debating Union macht nach dem eigenen Punk-Turnier im Januar einen zweiten großen Sprung und setzt sich damit dem Spitzen-Trio in den Nacken. Zudem belegt die FDL-Siegerin des vergangenen Jahres diverse weitere Top-10-Plätze an der Elbe, wodurch niemand sonst relevant punkten kann.


Auch bei den jetzt 232 Einzelrednern gibt es einen Führungswechsel: Willy Witthaut aus Mainz setzt sich auf seinem dritten Saisonturnier mit einigem Vorsprung an die Spitze und blickt auf nicht allzu viele Zweifach-Starter zurück, die ihm noch gefährlich werden könnten. Zur Erinnerung: Es gehen nur die drei besten Resultate eines jeden Redners in die Wertung ein. Eine Aufholjagd wird es also durchaus noch geben - beginnend in drei Wochen in Jena.


Berlin siegt in Dresden

Georg und Bruno (Nachnamen und andere spannende Details folgen) haben für die Berlin Debating Union das Saggsn-Masders in Dresden gewonnen. Georg wurde zudem bester Finalredner.

Dresden: Der Finalbreak

Nach vier Vorrunden haben das Finale des Saggsn-Masders erreicht (in unbestimmter Reihenfolge):

Mainz (Willy&Betty)
BDU (Georg&Bruno)
BDU (Hauke&Marijana)
BDU (Sarah&Martin)

Samstag, 28. April 2012

Dresden: Neues aus dem Tabroom III

Nach der letzten Vorrunde des Tages führt Mainz (Willy/Betty) das Dresdener Tab an. Auf Platz 2 übernachtet Dresden vor zwei BDU-Teams. Morgen gibt es dann vor dem direkten Finalbreak eine vierte und letzte Vorrunde. Jetzt: Party!

Dresden: Neues aus dem Tabroom II

Nach Runde 2 liegen Teams aus München, Berlin, Mainz und Dresden an der Spitze des Tabs und das Thema für Runde 3 ist dieses: "Dieses Haus fordert eine Kulturflatrate".

Dresden: Neues aus dem Tabroom

Nach Runde 1 liegt Marburg (Alex/Tobias) vorn, vor Berlin (Hauke/Marianne), München (Katharina/Viviane) und Berlin (Dessi/Tanja).

Das Thema der 2. Runde lautet: "DHW alle Kinder nach der Geburt vertauschen".

Das Turnier wird als als "sonnig und wohl organisiert" beschrieben.

Dresden: Saggsn-Masders hat begonnen

Das sechste Saison-Turnier ist soeben gestartet worden mit dem Thema "DHW Sächsisch zur verpflichtenden Fremdsprache an sächsischen Hochschulen machen". Verantwortlich dafür sind die Herrschaften Reusch, Gädeke und Ehmann.

Am Start sind (in Reihenfolge ihrer derzeitigen Liga-Platzierung):
3. Mainz,
5. München,
8. Marburg,
10. Berlin (BDU) und Stuttgart,
sowie die bislang punktlosen Clubs aus Dresden, Leipzig und St. Gallen.

Mainz, das in recht starker Besetzung antritt, hat also beste Chancen an den abwesenden Spitzenreitern Heidelberg und Tübingen vorbei auf Rang 1 zu ziehen. Berlin ist zwar zahlenmäßig stark vertreten, nutzt das Turnier aber zum - wie wir ja auf Deutsch sagen - "Pro-Ammen", hat seine Teams also "erfahrungsgemischt" aufgestellt.

Sonntag, 22. April 2012

Jena: Anmeldung eröffnet!

Nachricht aus Jena:

Liebe Debattiererinnen und Debattierer,

die Anmeldung für das Jenaer FDL-Freundschaftsturnier ist eröffnet. Bitte schreibt mir bis zum 6. Mai, wieviele Teams Ihr schicken wollt.

Datum. 18.-20. Mai 2012
Format. BPS, 7 Runden
CJ. Juliane Mendelsohn (Berlin), Jonathan Scholbach (Jena)
Übernachtung. Crash
Beitrag. 18 € (gleich für JurorInnen und RednerInnen)

Schöne Grüße,

Jonathan

Anmerkung: Die sieben Runden verteilen sich je nach Turniergröße über Vor- und Finalrunden. Wenn Ihr Jonathans Adresse nicht habt, leiten wir gerne weiter.

Montag, 9. April 2012

Ankündigung: Der 4. Boddencup in Greifswald

Der Debattierclub Greifswald informiert:

Liebe Debattierer,

es ist uns eine große Freude, Euch auch in diesem Jahr wieder zu uns nach Greifswald einladen zu können. Der vierte Boddencup wird von Freitag, dem 20. Juli bis Sonntag, dem 22. Juli 2012 stattfinden.

Wir bieten Euch
  • Anreise bis Freitag Abend 
  • fünf Vorrunden und ein Halbfinale auf dem historischen Campus 
  • Finale in der Alten Anatomie 
  • Grillparty mit Bademöglichkeit am Strand 
  • Unterbringung auf Crashbasis, und 
  • unser Abreiseversprechen: der IC 2429 nach Berlin wird erreicht (damit kommt ihr noch am Sonntagabend bis Köln, Stuttgart oder z.B. auch München). 

Das Teamcap liegt bei 20 Teams. Weitere Teams können in Vierer-Blöcken zugelassen werden. Es gilt die N-1 Regel. Alle weiteren Informationen, wie z.B. die Anmeldemodalitäten, werden wir in Kürze bekannt geben. Der Boddencup ist, wie auch im letzten Jahr, Teil der FDL.

Viele Grüße,
Rafael, Ida und Lorenz

Samstag, 7. April 2012

Der FDL-Pokal

Derjenige Club, welcher am Ende einer Saison ganz oben in der Tabelle steht, erhält dieses Prachtstück:

Pokal
Gestiftet wurde der Wanderpokal samt dreier Wandermedaillen für die besten Einzelredner von den elf Ausrichtern der ersten Liga-Saison im Jahre 2011. Momentan steht er im Berliner WUDC-Hauptquartier im Wedding. Umzug: nicht ausgeschlossen.

Fünf Turniere hatte die Saison bislang: Mainz, Tübingen, Graz, Berlin und Freiburg. Mindestens vier weitere folgen noch.

Da die Marke von elf Turnieren wohl nicht überschritten wird, gehen für die Einzelredner drei Resultate in ihre jeweilige Wertung ein. Zwei Redner haben bereits an drei Turnieren teilgenommen.Wer aber jetzt erst anfängt und die meisten Turniere mitnimmt, kann noch gewinnen!

Übrigens ist reichlich Zeit, weitere Turniere anzumelden. Die Saison endet erst im August.

Dienstag, 3. April 2012

Bilder aus Freiburg

Samstag, ziemlich früh, in Freiburg

Die Chefjuroren Tom-Michael und Julian

17 von 18 möglichen Punkten eingesammelt: "München Verstand&Gefühl" mit Almut und Veronika

Sonntag, 1. April 2012

Stand der Liga nach Freiburg

31 Clubs waren bislang am Start, 22 haben Punkte eingefahren:



Das ist die aktuelle Spitze der nun 210 Einzelredner:



Nachtrag zur Erläuterung: Der Grund für die Punktehalbierung in Freiburg liegt in Artikel 2.4 des FDL-Regelwerks: "Ein FDL-Turnier geht voll in die Wertung ein, wenn es die Zahl von 24 startenden Rednern nicht unterschreitet, andernfalls geht es mit halber Gewichtung in die Wertung ein."

Heidelberg siegt sich in Freiburg an die Spitze

Der Debating Club Heidelberg hat mit Johannes Sonnenholzner und Thomas Schmoch den Freiburger Schwarzwald-Cup gewonnen. In einer 3:2-Entscheidung setzen sich die beiden im Finale zum Thema "DHW Schlecker retten" gegen die Debatte Karlsruhe durch. Außerdem standen München und Freiburg im Finale.

Sein Sieg macht Heidelberg nicht zum alleinigen Spitzenreiter der Liga, weil der Schwarzwald-Cup wegen Unterschreitung der Mindestrednerzahl leider nur mit halber Gewichtung in die Wertung eingehen kann. Tübingen verbleibt daher auf einem ersten Platz. Freiburg und München verdrängen Hamburg und AFA Wien aus den Top-5.

Auch bei den Einzelrednern gibt es nun eine geteilte Spitzenposition: Almut Graebsch, die in Freiburg ihr zweites Tab in dieser Liga-Saison gewonnen hat, erobert Rang 1 nun ebenso zurück wie der vormal führende Zsolt Szilagyi, dem dafür im Breisgau Platz 5 genügt. Philipp Stiel liegt jetzt mit nur einem Punkt Rückstand auf Rang 3.

Samstag, 31. März 2012

Freiburger Schwarzwald-Cup läuft

Die fünf Vorrunden des Freiburger Schwarzwald-Cup sind vorbei. Tom-Michael Hesse und Julian von Lautz haben diese Themen gesetzt:
  1. DHW eine europäische Elite-Universität gründen
  2. wohl irgendwas um die Besteuerung von Fleischprodukten, wird in Themenliste nachgereicht
  3. DHW den besonderen Schutz der Ehe aus der Verfassung streichen 
  4. DHW mehr Milch trinken 
  5. DHW alle Ministerien verpflichten nur noch Open-Source-Software zu verwenden
Break kommt...

Samstag, 24. März 2012

Anmeldung zum Marburger Brüder Grimm Cup

Der Präsident des Brüder Grimm Debattierclub Marburg informiert:

Liebe Freundinnen und Freunde des Debattierens,

wir laden euch ganz herzlich ein, am 26. und 27. Mai (Pfingsten) zum Brüder Grimm Cup ins wunderschöne Marburg zu kommen! Dieses BPS-Turnier im Herzen Deutschlands bietet die Möglichkeit, euch optimal auf die zwei Wochen später stattfindende Meisterschaft im deutschsprachigen Debattieren vorzubereiten und wichtige Punkte für die Freie Debattierliga zu sammeln.

Hier die Turnier- und Anmeldeinformationen:
  • 4 Vorrunden am Samstag und Halbfinale + Finale am Sonntag
  • Start am Samstag um 9 Uhr, Ende am Sonntag gegen 15 Uhr
  • Format: BPS (deutsch)
  • 24 Teams (ein Team besteht aus 2 Rednern und einem Juror), freie Juroren sind herzlich willkommen!
  • Übernachtung: wir bieten euch genügend Crash-Plätze in märchenhaften Fachwerkhäusern und anderen schönen Gebäuden
  • Beitrag: 15€ pro TeilnehmerIn, also 45€ pro Team. Für Verpflegung am Samstag und Sonntag wird gesorgt.
  • Chefjuroren [aktualisiert]: Andrea Gau (Mainz), Florian Umscheid (Berlin), Ruben Brandhofer (Marburg)
  • Anmeldung und Rückfragen bitte bis zum 20.04. an: bruedergrimmcup@googlemail.com

Wir sichern jedem Club einen Startplatz zu - bei der Vergabe von weiteren Startplätzen werden Ausrichter von ZEIT-Debatten, Regionalmeisterschaften oder der MDD bevorzugt und ansonsten entscheidet das Los. Über die Vergabe der Teamstartplätze informieren wir euch voraussichtlich am 22.04. Wir freuen uns sehr, euch in gut zwei Monaten bei uns zu begrüßen zu können und ein tolles Turnier zu erleben!

Montag, 5. März 2012

Einladung zum Schwarzwald-Cup in Freiburg

Der Debattierclub Freiburg lädt in den sonnigen Breisgau!
  • 31. März/1. April 2012,
  • DDM-Chefjuror Tom-Michael Hesse (Heidelberg/Leipzig) chefjuriert mit Julian von Lautz (Braunschweig/Freiburg),
  • 16 BPS-Teams, bei n=1,
  • 15 EUR.
Euch erwartet nicht nur ein Turnier mit bis zu sechs Vorrunden plus Finale (perfekt ist für die Vorbereitung auf die DDM in Wien), sondern auch eine gemütliche Feier in der südlichsten Großstadt Deutschlands. Crash-Plätze stehen zur Verfügung.

Anmeldung: bis zum 18. März an turnier2012@debattierclub-freiburg.de.

Samstag, 25. Februar 2012

Details zum Freundschaftsturnier in Jena

Das nach aktuellem Stand siebte Liga-Turnier wird vom 18. bis zum 20. Mai 2012 in Jena ausgetragen.

Chefjuroren sind Juliane Mendelsohn und Jonathan Scholbach, das Format ist der BPS. Es gibt in gewissem Maße Crash-Plätze, die Teilnehmerzahl ist aber nicht begrenzt. Es wird sieben Runden geben, die sich je nach Teamzahl auf Vor- und Finalrunden verteilen werden. TN-Beitrag: wohl zwischen 10 und 15 Euro.

Dienstag, 14. Februar 2012

Dresden lädt zu Saggsn-Masders 2012

Die Dresden Debating Union lädt zu den 1. Saggsn-Masders in die sächsische Hauptstadt. Auf den 28. und 29. April 2012 gelegt, schiebt sich das Turnier zwischen die Regios und die Münsteraner ZEIT DEBATTE. Vier Vorrunden und Finale im Format BPS werden chefjuriert von Marietta Gädeke, Patrick Ehmann, Simeon Reusch und Torsten Rössing.

Die Anmeldung ist eröffnet!

Alles Weitere: bei der DDU

Mittwoch, 25. Januar 2012

Bilder aus Berlin


Schraubt erfolgreich an der Tabführung: Severin Weingarten


Finale: Hamburg siegt aus der 1. Opp gegen Stuttgart und 2x BDU.

Montag, 23. Januar 2012

Stand der Liga nach dem Berlin Punk

Mit 86 Rednern war das Berlin Punk gewaltig groß für ein Ligaturnier. 15 Clubs waren am Start, darunter auch die drei derzeitigen Spitzenreiter aus Tübingen, Heidelberg und Mainz.

Sozusagen im direkten Vergleich zieht Mainz an Heidelberg vorbei auf Platz 2, während Tübingen mit einem fünften Platz in Berlin seine Führung ausbauen kann. FDL-Vorjahressieger Berlin erringt mit einem zweiten Platz die ersten Saisonpunkte und liegt nun auf Ligarang 7.



Philipp Stiel aus Tübingen und Willy Witthaut aus Mainz machen jeweils einige Plätze gut und ziehen in die Spitze der Tabelle der inzwischen über 200 Einzelredner ein.

 

Tab aus Berlin, FDL-Themenübersicht

Sonntag, 22. Januar 2012

Hamburg siegt in Berlin

Julian Ohm und Barbara Schunicht aus Hamburg haben nicht nur das Tab, sondern auch das Finale des Berlin Punk 2012 gewonnen.

Top-Redner:
1 Severin Weingarten
2 Jonathan Scholbach
3 Julian Ohm
3 Philipp Stiel
3 Jonas Werner

Top-Novizen:
1 Christina Dexel (BDU)
2 Barbara Schunicht (Hamburg)
2 Lilian Seffer (BDU)
4 Philip Schröder (Marburg)
5 Florian Kämmler (Tübingen)
5 Marina Freund (Mainz)

Tab, inkl. Positionsstatistik und Themen: hier.

In der Liga zieht Mainz an Heidelberg vorbei auf Platz 2, während Tübingen mit einem fünften Platz in Berlin seine Führung ausbauen kann. Gastgeberin und FDL-Siegerin der letzten Saison BDU erringt mit einem zweiten Platz die ersten Saisonpunkte und liegt nun auf Ligarang 7. Details folgen.

Berlin: Das Finale

Es breaken ins Finale:
  • Hamburg (Julian Ohm und Barbara Schunicht)
  • Stuttgart (Andreas Lazar und Roxanna Noll)
  • BDU A (Jonas Werner und Katja Krüger)
  • BDU PunkerInnen (Christina Dexel und Lilian Seffer)

Thema: DHG, dass Menschenversuche Richtern als Strafmaß zur Verfügung stehen sollten.

Juroren: Chefjuroren Sarah Jaglitz (Chair), David Lamouroux und Florian Umscheid mit Daniel Sommer und Juliane Mendelsohn.

Berlin: Der Break

Nach einer letzten Vorrunde am Morgen ward soeben er Break ins Semi verkündet:

1 Hamburg 11
2 Streitkultur Tübingen 10
3 BDU A 10
4 Jena B Jonathan Felizitas 9
5 Stuttgart: 140% für Demokratie 9
6 BDU PunkerInnen 8
7 Mainz Conni 8
8 Münster Überwasser 8

Bemerkenswert: Die "BDU PunkerInnen" Christina Dexel und Lilian Seffer sind beide Neulinge nach dem Wintersemester-2010-Kriterium, haben sogar erst in diesem Winter mit dem Debattieren angefangen. Die besten Einzelredner in dieser Novizen-Kategorie werden später gesondert ausgezeichnet.

Thema des Halbfinals: DHG, dass aussterbende Tierarten nicht gesondert aktiv geschützt werden sollten.

Samstag, 21. Januar 2012

Berlin: Punk läuft

Das Berlin Punk 2012 hat begonnen. Nach einer Einführung durch die Chefjuroren Sarah Jaglitz, David Lamouroux und Florian Umscheid läuft nun Runde 1 zum Thema „DHW die Benutzung des öffentlichen Personennahverkehrs kostenlos machen“. 44 Teams sind am Start.