Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Vorläufige Ergebnisse Tübingen

Leider hat der Technikteufel in Tübingen zugeschlagen, sodass die Bereitstellung eines offiziellen Tabs noch etwas dauert, auf Basis eines mir auszugsweise vorliegenden Papiertabs hier aber schonmal der inoffizielle aktuelle Stand, in dem die Punkte stimmen sollten, statistische Kennzahlen wie die teilnehmenden Teams pro Club aber noch der Korrektur bedürfen:
Demnach verteidigt die BDU dank eines vierten Platzes die Spitze knapp vor den Mainzer Turniersiegern, Anschluss hält aber auch München mit einem fünften Rang. Bei den Einzelrednern holt sich Wladi Iachtchenko die Spitze zurück, beachtenswert hier das in den Top10 jetzt kein Redner mehr nur eine Turnierteilnahme vorzuweisen hat. Und: Wir haben das erste Streichresultat. Da bei fünf ausgetragenen Turnieren nur die besten drei Resultate in die Wertung kommen, bleibt Marion Seiches Resultat aus Heidelberg vorerst unberücksichtigt.



















Die offiziellen Stände zum Jahresende gibt es, sobald mir das finale Tab aus Tübingen vorliegt.

Freitag, 10. Dezember 2010

Streitkulter-Cup am Samstag

Das wohl traditionsreichste Turnier der FDL, der Tübinger Streitkultur-Cup, zieht am Samstag insgesamt 27 Teams an den Neckar. Spitzenreiter Berlin hat zwei Teams am Start, die sich drei Teams aus München und fünf(!) Teams aus Mainz stellen müssen. Aus den Top10 können außerdem Frankfurt, Heidelberg und Karlsruhe hoffen den Anschluss zur Spitzengruppe herzustellen, die drei Clubs sind mit jeweils zwei Teams vertreten.

Die neuen Ligastände gibt es so rasch wie möglich hier, die aktuellsten Informationen bietet ansonsten wie immer die Achte Minute.

Sonntag, 5. Dezember 2010

Stand nach Münster

Berlin gewinnt in Münster, die bisherigen Spitzenreiter aus München und Mainz fehlten dort. Auch in der Rednerwertung gibt es Verschiebungen, da Wladi Iachtchenko in Münster jurierte sind jetzt Jonas Werner und Patrick Ehmann punktgleich an der Spitze.



Freitag, 3. Dezember 2010

Nikolausturnier / Weiterer Termin steht fest

Nach nur einem Wochenende Pause geht es morgen mit der Liga weiter: Münster erwartet insgesamt 20 Teams zum Nikolausturnier. Vermutet werden darf, dass sich Berlin (drei Teams) zumindest an Mainz vorbeischieben kann, der Karnevalsverein fehlt in Münster. Ansonsten treten viele Clubs an, die noch ohne FDL-Punkte sind, aus den aktuellen Top10 der Liga könnte Frankfurt weiter Boden gut machen.

Unterdessen hat der Debattierclub Stuttgart den Termin für sein FDL-Turnier festgelegt: Am 12.02.2011 wird am Neckar um die Punkte für die Liga gestritten.

Donnerstag, 25. November 2010

München vorn, Mainz knapp dahinter

Nach einem dritten Platz beim Auftakt in Mainz übernimmt München mit dem Sieg in Heidelberg auch die Führung in der Freien Debattierliga. Knapp dahinter folgt der zweimalige Turnierzweite Mainz, Berlin ist dann schon ein Stück zurück. Man darf gespannt sein, ob München auch im entfernten Münster vertreten sein wird, oder ob Berlin oder Mainz ihren geographischen Vorteil zu einem erneuten Führungswechsel nutzen können. Bei den Rednern übernimmt Wladi Iachtchenko, ebenfalls München, die Führung. Besonders aussagekräftig ist diese Tabelle allerdings noch nicht, die übrigen Redner in den Top Five haben bislang nämlich nur ein Resultat eingebracht.





Mittwoch, 17. November 2010

Vorschau Heidelberg

Bereits am Freitag beginnt das dritte Turnier der FDL und erneut dürfte es zu einem Wechsel an der Ligaspitze kommen. Nach der mir vorliegenden Anmeldeliste wird der aktuelle Spitzenreiter aus Berlin kein Team an den Neckar schicken. Beste Voraussetzungen also für Tübingen (3 Teams) und Mainz (4 Teams), wieder an den Berlinern vorbeizuziehen. Auch der Vierte München (1 Team) und der Sechste Frankfurt (2 Teams) könnten sich weiter nach oben orientieren.

Aktuelle Berichterstattung wie immer auf der Achten Minute, die neuen Ligenstände dann Anfang der kommenden Woche hier.

Ergebnisse Potsdam

Zwar gibt es nach dem Turnier in Potsdam zwei neue Ligaführende, insgesamt hat sich aber doch recht wenig getan, da leider nur sehr wenige Clubs den Weg in die Landeshauptstadt gefunden haben. So nimmt die Berlin Debating Union gerne 20 Punkte mit zurück an die Spree und übernimmt die Führung in der Liga, in der Rednerwertung teilen sich nun Marietta Gädeke und Jonas Werner die Spitzenposition.

Die Zwischenstände nach Potsdam:



Die Zahl rechts von der bei einem Turnier errungenen Punktzahl gibt die Zahl der Teams an, mit denen der Club bei diesem Turnier vertreten war.

Samstag, 6. November 2010

Zweites FDL Turnier begonnen

Am späten Nachmittag hat das zweite Turnier der Freien Debattierliga in Potsdam begonnen. Auf dem Preußen Punk Potsdam streiten zwölf Mannschaften um weitere Punkte in den FDL Ranglisten.

Chefjurorinnen sind Dessislava Kirova (Berlin Debating Union) und Isabelle Loewe (DC Bonn). Das Thema der ersten Runde war: "Dieses Haus würde religiöse Symbole in Schulen verbieten." Morgen finden drei weitere Vorrunden und das Finale statt.

Eine Kuriosität des Turniers ist, dass keine_r der aktuellen Top 20 Redner_innen der FDL angetreten sind. Daher wird jede Position in der Rangliste der Redner_innnen nach dem Turnier doppelt besetzt sein.

Bereits am Vormittag hielten Dessislva Kirova, Isabelle Loewe, Matthias Hamann, Jens Fischer und Patrick Ehmann gut besuchte Seminare zu Argumentation, Eröffnungs- und Schlussreden, sowie Auftritt.

Sonntag, 24. Oktober 2010

Gutenberg-Cup 2010 korrigiert

Das korrigierte Einzelrednerergebnis aus Mainz gibt es jetzt im Ergebnispost. Danke an die Hinweisgeber aus Frankfurt und Bremen und herzlichen Glückwunsch an Marietta!

Montag, 18. Oktober 2010

Gutenberg-Cup 2010

Mit dem Gutenberg-Cup 2010 ist das erste Turnier des FDL-Saison beendet. Die ersten Führenden sind die Streitkultur aus Tübingen und Peter Croonenbroeck. Hier noch einmal alle vergebenen Punkte, im Kopf der Seite ab sofort die jeweils aktuellen Top 5/Top 3.

Teams

1 Streitkultur Tübingen 20
2 DCJG Mainz 16
3 DC München 14
4 Heidelberg Debating 12
5 Frankfurt 9
(6 DC Muenchen)
7 Streitkultur Berlin 5
8 Berlin Debating Union 3
8 Bayreuth 3
10 Paderborn 1

Redner

[ursprünglich fehlerhaft, hier das korrekte Ergebnis]

1 Marietta Gädeke 30 P
2 Peter Croonenbroeck 26 P
3 Wladislaw Jachtchenko 24 P
4 Valerio Morelli 22 P
5 Christoph Krakowiak 20 P
6 Marion Seiche 18 P
7 Pauline Leopold 16 P
=7 Hauke Blume 16 P
=7 Victoria Reuter 16 P
10 Katharina Kleine-Tebbe 11 P
11 Almut Graebsch 10 P
12 Gregor Steinhagen 9 P
13 Marco Witzmann 8 P
14 Clemens Fucker 7 P
15 Simone Weiss 6 P
16 Jennifer Holm 5 P
17 Johannes Vatanyutaweewa 4 P
18 Christian Zimpelmann 3 P
19 Alwin Gerner 2 P
=19 Katharina Röhm 2 P

Mittwoch, 25. August 2010

Regelwerk und Gründungsurkunde Freie Debattierliga

Wir, die Unterzeichner dieses Papiers, begrüßen den Zusammenschluss der dezentral organisierten Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einer gemeinsamen Debattierliga. Ziel des Zusammenschlusses ist es, die dezentralen Turniere zu fördern. Hauptaspekte sind das gemeinsame Auftreten und gegenseitige Terminabsprache der Ausrichtervereine und das Küren der erfolgreichsten Vereine und der erfolgreichsten Redner_innen am Ende jeder Saison.
Wir glauben, dass durch unser Projekt eine langfristige Planbarkeit gewährleistet, das Ansehen dezentraler Turniere gehoben und der Anreiz, an dezentralen Turnieren teilzunehmen vergrößert wird. Für alle Debattierer_innen in Deutschland eröffnen sich neue Chancen, das Debattieren auf hohem Niveau zu erleben; die Qualität aller Turniere wird dadurch steigen.
1 Maßnahme
1.1 Rahmen
Dezentrale Turniere schließen sich zur Freien Debattierliga (FDL) zusammen. Jeder Verein im deutschsprachigen Raum hat die Möglichkeit Turniere im Rahmen der FDL zu veranstalten. Am Ende jeder Saison werden die erfolgreichsten Vereine und die erfolgreichsten Debattierer_innen der FDL gekürt. Jeder Redner und Juror darf im Rahmen der Teilnehmerzahl an den Turnieren teilnehmen. Einladungsturniere sind nicht Teil der FDL.
1.2 Sprache
Die Sprache der Turniere der FDL ist deutsch.
2. Saison
2.1. Saisonzeitraum
Die FDL Saison beginnt am 15. August und endet am 14. August des darauffolgenden Jahres. Entscheidend ist dabei das Datum des Finales.
2.2. Aufnahme von Turnieren in die FDL und ihre Ankündigung
Es ist wünschenswert, dass Vereine, die ein Turnier im Rahmen der FDL ausrichten möchten, ihre Absicht zwischen 1. Juni der vorausgehenden Saison und 31. August der laufenden Saison kundtun. Dabei sollten sie einen ungefähren Zeitraum für das Turnier benennen. Weitere Turniere können im Laufe der Saison als Teil der FDL aufgenommen werden, wenn alle bislang teilnehmenden Vereine dies nicht ablehnen. Damit ein Turnier Teil der FDL ist, muss der genaue Termin 6 Wochen vorher angekündigt werden, einschließlich der Tatsache, dass es Teil der FDL ist
2.3. Terminplanung
Die Ausrichter bemühen sich um frühzeitige Terminabsprachen, um Überschneidungen zu vermeiden.
2.4. Turniergröße
Damit ein Turnier Teil der FDL ist, muss eine Mindestgröße von 12 Teams bei BPS und 9 Teams bei OPD umfassen. Dabei ist das ausgeschriebene Teamcap des Veranstalters entscheidend. Falls sich weniger Mannschaften anmelden zählt das Turnier dennoch zur FDL.
3. Punkte auf Turnieren
Bei jedem Turnier in der FDL werden Punkte für Team- und Einzelrednerleistungen vergeben. Kleine und große Turniere werden gleich behandelt. So entsteht ein zusätzlicher Anreiz, auf kleinereTurniere zu fahren. Es werden die besten 10 Mannschaften und die besten 20 Redner gekürt. Sie erhalten folgende Punkte:
Mannschaften
Redner_innen
Platz 1: 20 Punkte
Platz 2: 16 Punkte
Platz 3: 14 Punkte
Platz 4: 12 Punkte
Platz 5: 9 Punkte
--------------
Platz 6: 7 Punkte
Platz 7: 5 Punkte
Platz 8: 3 Punkte
Platz 9: 2 Punkte
Platz 10: 1 Punkt
Platz 1: 30 Punkte
Platz 2: 26 Punkte
Platz 3: 24 Punkte
Platz 4: 22 Punkte
Platz 5: 20 Punkte
--------------
Platz 6: 18 Punkte
Platz 7: 16 Punkte
Platz 8: 14 Punkte
Platz 9: 12 Punkte
Platz 10: 11 Punkte
-------------
Platz 11: 10 Punkte
Platz 12: 9 Punkte
Platz 13: 8 Punkte
Platz 14: 7 Punkte
Platz 15: 6 Punkt2
-------------
Platz 16: 5 Punkte
Platz 17: 4 Punkte
Platz 18: 3 Punkte
Platz 19: 2 Punkte
Platz 20: 1 Punkt
Zur Bestimmung der erfolgreichsten Einzelredner_innen wird der Vorrundentab herangezogen.
Zur Bestimmung der erfolgreichsten Teams wird folgender Modus verwendet:
Platz 1: Sieger des Finals
Platz 2 (OPD): Finalist,
Platz 2-4 (BPS): die Reihenfolge auf dem Teamtab nach den Vorrunden entscheidet.
Platz 3 und 4 (OPD – falls Halbfinale): die kumulative Anzahl an Punkten bis zu diesem Zeitpunkt.
Weitere Plätze werden analog vergeben, falls es weitere K.O.-Runden gibt (bei BPS entscheidet die Reihenfolge auf dem Vorrundentab, bei OPD die Reihenfolge nach den kumulativen Punkten bis zum Zeitpunkt des Ausscheidens.).
Weitere Plätze werden nach dem Vorrundentab vergeben.
4. Sieger
4.1. Verein
Am Ende einer Saison wird die erfolgreichste Mannschaft eines Vereins auf jedem Turnier ermittelt. Diese Punkte werden addiert und ergeben die Gesamtpunktzahl eines Vereins. Im Falle, dass ein Verein ein Turnier der FDL ausgerichtet hat, wird zusätzlich die höchste Punktzahl eines zweiten Teams hinzugezählt.
Der Verein mit den meisten Punkten ist Sieger der FDL. Es werden die drei besten Vereine der FDL ausgezeichnet.
4.2. Redner_innen
Am Ende einer Saison werden die besten Platzierungen einer Person addiert. Die genaue Anzahl an zu wertenden Platzierungen ist abhängig von der Anzahl an Turnieren innerhalb der FDL. Es werden maximal eine Werung weniger als die Hälfte der Turniere addiert, mindestens jedoch die 3 besten Platzierungen einer Person.[1] Die Person mit den meisten Punkten wird zur_m besten_m Einzelredner_in der FDL erklärt. Es werden die 10 erfolgreichsten Einzelredner_innen ausgezeichnet.
4.3. Ehrungen
Der Ausrichter des letzten Turniers einer Saison nimmt die Siegerehrung am Ende seines Turniers vor. Findet das vermutlich letzte Turnier nicht statt, findet die Siegerehrung auf dem ersten Turnier der nächsten Saison statt.
5. Technisches
5.1. Änderung des Regelwerks
Nach Ende der ersten Saison werden Regeln auf ihre Brauchbarkeit überprüft. Änderungen an diesen Regeln können daraufhin von allen Ausrichterklubs mit einfacher Mehrheit vorgenommen werden.
5.2. Ausrichter
Die Turniere der FDL werden von den Ausrichterclubs in Eigenregie organisiert.
5.3. Koordination
Die teilnehmenden Vereine bestimmen eine_n Koordinator_in. Aufgabe dieser Person ist es, die Ergebnisse der Turniere zusammen zu tragen und einen laufenden Überblick über die Stände in Redner_innen- und Vereinswertung zu ermöglichen.
Kassel, den 21. August 2010

[1] Besipiel: Falls es 7 oder 8 Turniere in einer Saison gibt, werden die besten drei Platzierungen einer Person gewertet. Falls es 9 oder 10 Turniere gibt, werden die besten 4 Platzierungen gewertet.

Vorläufige Termine der FDL

Gutenberg-Cup des DCJG Mainz (16.-17. Oktober 2010)

Punkturnier von Wortgefechte Potsdam (7. November 2010)

Streitkultur-Cup der Streitkultur Tübingen (Dezember 2010)

Nikolaus-Turnier des Debattierclub Stuttgart (Dezember 2010)

Punk Berlin der Berlin Debating Union (8.-9. Januar 2011)

Boddencup der SAECLO Greifswald (Juli/August 2011)

Zudem sind Turniere in Ilmenau, Münster und Magdeburg geplant

Freie Debattierliga gegründet


Am Samstag, den 21. August, gründeten 13 Debattiervereine die Freie Debattierliga (FDL). Die FDL ist ein Zusammenschluss dezentraler Debattierturniere mit dem Ziel, Turniere außerhalb der Zeitdebatten-Serie zu fördern. Am Ende jeder Saison werden die erfolgreichsten Vereine und die erfolgreichsten Redner_innen gekürt. Am Tag nach der Gründung begrüßte die Mitgliederversammlung des VDCH die Initiative der Vereine mit breiter Mehrheit.
In der Gründungsurkunde heißt es: „Wir glauben, dass durch unser Projekt eine langfristige Planbarkeit gewährleistet, das Ansehen dezentraler Turniere gehoben und der Anreiz, an dezentralen Turnieren teilzunehmen vergrößert wird. Für alle Debattierer_innen in Deutschland eröffnen sich neue Chancen, das Debattieren auf hohem Niveau zu erleben; die Qualität aller Turniere wird dadurch steigen.“
Mit Unterzeichnung der Gründungsurkunde wurde zugleich das Regelwerk für die erste Saison der FDL verabschiedet. Darin wird unter anderem der Modus zur Feststellung der erfolgreichsten Vereine und Redner_innen bestimmt. Auf diesem Blog der FDL ist der genaue Wortlaut nachzulesen. Zudem werden dort die aktuellen Punktestände im Laufe der Saison veröffentlicht.
Die drei renommiertesten freien Turniere im deutschsprachigen Raum werden zur FDL gehören. Der Gutenberg-Cup des DCJG Mainz (16./17. Oktober) bildet den Auftakt der FDL. Auch der Streitkultur-Cup des gleichnamigen Vereins aus Tübingen und das Punkturnier der Berlin Debating Union sind Teil der FDL. Zudem haben die Vereine aus Potsdam, Münster, Stuttgart, Magdeburg und Ilmenau bereits Turniere im Rahmen der FDL angekündigt.
Lukas Haffert, ehemaliger Vizepräsident des VDCH, wird in der ersten Saison als Koordinator der FDL agieren. Ihm obliegt es, die Punktestände auf dem neuesten Stand zu halten. Zudem ist er Ansprechpartner für Vereine, die Turniere im Rahmen der FDL ausrichten möchten.
Mit der FDL erhält das deutschsprachige Debattieren weitere kompetitive Turniere, auf der alle Debattierer_innen ihre Redekunst unter Beweis stellen können. Marcus Ewald, Vizepräsident des VDCH, betonte die Unterstützung durch den neuen Vorstand und wünschte den Ausrichtern gutes Gelingen.