Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Montag, 30. April 2012

Dresden: Saggsn-Masders im Überlick

Die Berlin Debating Union hat mir ihrem Team aus Georg Sommerfeld und Bruno Davids die Saggsn-Masders 2012 gewonnen. Georg wurde zudem bester Finalredner. Die übrigen Finalteams waren das Top-Team nach Vorrunden aus Mainz (Willy Witthaut/Betty Braun) sowie zwei weitere BDU-Teams (Sarah von Kaminietz/Martin Funck und Hauke Blume/Marijana Todorovich).

Das Finale wurde juriert von den Chefjuroren Patrick Ehmann, Marietta Gädeke und Simeon Reusch sowie den Chefjuroren des nächsten FDL-Turniers Juliane Mendelsohn und Jonathan Scholbach sowie dem als "Shootingstar" bezeichneten Philip Schröder aus Marburg, der als Chair des Finals fungierte.

Die Themen:
R1: DHW Sächsisch zur verpflichtenden Fremdsprache an sächsischen Hochschulen machen
R2: DHW alle Kinder nach der Geburt vertauschen
R3: Dieses Haus fordert eine Kulturflatrate
R4: DHW auch dem Bundestag das Initiativrecht für Auslandseinsätze der Bundeswehr zubilligen
Finale: DHW illegalen Einwanderern Amnestie gewähren

Die besten Redner:
1. Georg Sommerfeld (77,8)
2. Willy Witthaut
3. Hauke Blume
4. Sarah von Kaminietz
4. Dessislava Kirova

Das Tab: hier

Sonntag, 29. April 2012

Stand der Liga nach Dresden

Der Debattierclub Johannes Gutenberg (Mainz) zieht in Dresden erwartungsgemäß an Tübingen und Heidelberg vorbei und steht nun wieder da, wo er zuletzt nach seinem Heimspiel im November stand: ganz oben. Siegerin Berlin Debating Union macht nach dem eigenen Punk-Turnier im Januar einen zweiten großen Sprung und setzt sich damit dem Spitzen-Trio in den Nacken. Zudem belegt die FDL-Siegerin des vergangenen Jahres diverse weitere Top-10-Plätze an der Elbe, wodurch niemand sonst relevant punkten kann.


Auch bei den jetzt 232 Einzelrednern gibt es einen Führungswechsel: Willy Witthaut aus Mainz setzt sich auf seinem dritten Saisonturnier mit einigem Vorsprung an die Spitze und blickt auf nicht allzu viele Zweifach-Starter zurück, die ihm noch gefährlich werden könnten. Zur Erinnerung: Es gehen nur die drei besten Resultate eines jeden Redners in die Wertung ein. Eine Aufholjagd wird es also durchaus noch geben - beginnend in drei Wochen in Jena.


Berlin siegt in Dresden

Georg und Bruno (Nachnamen und andere spannende Details folgen) haben für die Berlin Debating Union das Saggsn-Masders in Dresden gewonnen. Georg wurde zudem bester Finalredner.

Dresden: Der Finalbreak

Nach vier Vorrunden haben das Finale des Saggsn-Masders erreicht (in unbestimmter Reihenfolge):

Mainz (Willy&Betty)
BDU (Georg&Bruno)
BDU (Hauke&Marijana)
BDU (Sarah&Martin)

Samstag, 28. April 2012

Dresden: Neues aus dem Tabroom III

Nach der letzten Vorrunde des Tages führt Mainz (Willy/Betty) das Dresdener Tab an. Auf Platz 2 übernachtet Dresden vor zwei BDU-Teams. Morgen gibt es dann vor dem direkten Finalbreak eine vierte und letzte Vorrunde. Jetzt: Party!

Dresden: Neues aus dem Tabroom II

Nach Runde 2 liegen Teams aus München, Berlin, Mainz und Dresden an der Spitze des Tabs und das Thema für Runde 3 ist dieses: "Dieses Haus fordert eine Kulturflatrate".

Dresden: Neues aus dem Tabroom

Nach Runde 1 liegt Marburg (Alex/Tobias) vorn, vor Berlin (Hauke/Marianne), München (Katharina/Viviane) und Berlin (Dessi/Tanja).

Das Thema der 2. Runde lautet: "DHW alle Kinder nach der Geburt vertauschen".

Das Turnier wird als als "sonnig und wohl organisiert" beschrieben.

Dresden: Saggsn-Masders hat begonnen

Das sechste Saison-Turnier ist soeben gestartet worden mit dem Thema "DHW Sächsisch zur verpflichtenden Fremdsprache an sächsischen Hochschulen machen". Verantwortlich dafür sind die Herrschaften Reusch, Gädeke und Ehmann.

Am Start sind (in Reihenfolge ihrer derzeitigen Liga-Platzierung):
3. Mainz,
5. München,
8. Marburg,
10. Berlin (BDU) und Stuttgart,
sowie die bislang punktlosen Clubs aus Dresden, Leipzig und St. Gallen.

Mainz, das in recht starker Besetzung antritt, hat also beste Chancen an den abwesenden Spitzenreitern Heidelberg und Tübingen vorbei auf Rang 1 zu ziehen. Berlin ist zwar zahlenmäßig stark vertreten, nutzt das Turnier aber zum - wie wir ja auf Deutsch sagen - "Pro-Ammen", hat seine Teams also "erfahrungsgemischt" aufgestellt.

Sonntag, 22. April 2012

Jena: Anmeldung eröffnet!

Nachricht aus Jena:

Liebe Debattiererinnen und Debattierer,

die Anmeldung für das Jenaer FDL-Freundschaftsturnier ist eröffnet. Bitte schreibt mir bis zum 6. Mai, wieviele Teams Ihr schicken wollt.

Datum. 18.-20. Mai 2012
Format. BPS, 7 Runden
CJ. Juliane Mendelsohn (Berlin), Jonathan Scholbach (Jena)
Übernachtung. Crash
Beitrag. 18 € (gleich für JurorInnen und RednerInnen)

Schöne Grüße,

Jonathan

Anmerkung: Die sieben Runden verteilen sich je nach Turniergröße über Vor- und Finalrunden. Wenn Ihr Jonathans Adresse nicht habt, leiten wir gerne weiter.

Montag, 9. April 2012

Ankündigung: Der 4. Boddencup in Greifswald

Der Debattierclub Greifswald informiert:

Liebe Debattierer,

es ist uns eine große Freude, Euch auch in diesem Jahr wieder zu uns nach Greifswald einladen zu können. Der vierte Boddencup wird von Freitag, dem 20. Juli bis Sonntag, dem 22. Juli 2012 stattfinden.

Wir bieten Euch
  • Anreise bis Freitag Abend 
  • fünf Vorrunden und ein Halbfinale auf dem historischen Campus 
  • Finale in der Alten Anatomie 
  • Grillparty mit Bademöglichkeit am Strand 
  • Unterbringung auf Crashbasis, und 
  • unser Abreiseversprechen: der IC 2429 nach Berlin wird erreicht (damit kommt ihr noch am Sonntagabend bis Köln, Stuttgart oder z.B. auch München). 

Das Teamcap liegt bei 20 Teams. Weitere Teams können in Vierer-Blöcken zugelassen werden. Es gilt die N-1 Regel. Alle weiteren Informationen, wie z.B. die Anmeldemodalitäten, werden wir in Kürze bekannt geben. Der Boddencup ist, wie auch im letzten Jahr, Teil der FDL.

Viele Grüße,
Rafael, Ida und Lorenz

Samstag, 7. April 2012

Der FDL-Pokal

Derjenige Club, welcher am Ende einer Saison ganz oben in der Tabelle steht, erhält dieses Prachtstück:

Pokal
Gestiftet wurde der Wanderpokal samt dreier Wandermedaillen für die besten Einzelredner von den elf Ausrichtern der ersten Liga-Saison im Jahre 2011. Momentan steht er im Berliner WUDC-Hauptquartier im Wedding. Umzug: nicht ausgeschlossen.

Fünf Turniere hatte die Saison bislang: Mainz, Tübingen, Graz, Berlin und Freiburg. Mindestens vier weitere folgen noch.

Da die Marke von elf Turnieren wohl nicht überschritten wird, gehen für die Einzelredner drei Resultate in ihre jeweilige Wertung ein. Zwei Redner haben bereits an drei Turnieren teilgenommen.Wer aber jetzt erst anfängt und die meisten Turniere mitnimmt, kann noch gewinnen!

Übrigens ist reichlich Zeit, weitere Turniere anzumelden. Die Saison endet erst im August.

Dienstag, 3. April 2012

Bilder aus Freiburg

Samstag, ziemlich früh, in Freiburg

Die Chefjuroren Tom-Michael und Julian

17 von 18 möglichen Punkten eingesammelt: "München Verstand&Gefühl" mit Almut und Veronika

Sonntag, 1. April 2012

Stand der Liga nach Freiburg

31 Clubs waren bislang am Start, 22 haben Punkte eingefahren:



Das ist die aktuelle Spitze der nun 210 Einzelredner:



Nachtrag zur Erläuterung: Der Grund für die Punktehalbierung in Freiburg liegt in Artikel 2.4 des FDL-Regelwerks: "Ein FDL-Turnier geht voll in die Wertung ein, wenn es die Zahl von 24 startenden Rednern nicht unterschreitet, andernfalls geht es mit halber Gewichtung in die Wertung ein."

Heidelberg siegt sich in Freiburg an die Spitze

Der Debating Club Heidelberg hat mit Johannes Sonnenholzner und Thomas Schmoch den Freiburger Schwarzwald-Cup gewonnen. In einer 3:2-Entscheidung setzen sich die beiden im Finale zum Thema "DHW Schlecker retten" gegen die Debatte Karlsruhe durch. Außerdem standen München und Freiburg im Finale.

Sein Sieg macht Heidelberg nicht zum alleinigen Spitzenreiter der Liga, weil der Schwarzwald-Cup wegen Unterschreitung der Mindestrednerzahl leider nur mit halber Gewichtung in die Wertung eingehen kann. Tübingen verbleibt daher auf einem ersten Platz. Freiburg und München verdrängen Hamburg und AFA Wien aus den Top-5.

Auch bei den Einzelrednern gibt es nun eine geteilte Spitzenposition: Almut Graebsch, die in Freiburg ihr zweites Tab in dieser Liga-Saison gewonnen hat, erobert Rang 1 nun ebenso zurück wie der vormal führende Zsolt Szilagyi, dem dafür im Breisgau Platz 5 genügt. Philipp Stiel liegt jetzt mit nur einem Punkt Rückstand auf Rang 3.