Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Dienstag, 4. Dezember 2012

Stand nach dem Nikolausturnier

Werte, festlich gestimmte Gemeinde,

in der Samstagspartie traten 36 Teams in Münster an, um FDL-Punkte zu sammeln und die Tabellenführung anzufechten, der Tabellenführer aus Marburg war nämlich nicht angereist. Dafür war der FDL-Rekordmeister aus Berlin diesmal mit drei Teams dabei. Und gewann auch promt Team- und Rednertab. Den Gesamtsieg allerdings sichert sich Aachen. Glückwunsch an Marc-André Schulz und Markus Baumeister!

Damit ergibt sich bei den Clubs folgendes Bild: Aachen greift sich eine gut ausgebaute Tabellenführung. Auf Platz zwei steht Marburg. Dahinter tauscht Berlin den Tabellenkeller gegen Platz drei. Mainz, Münster und München beschließen die zweistelligen Punkteränge.

Vorne: Aachen. In Lauerstellung: Städte mit M. 

Bei den Einzelredner teilt sich ein Triumverat den ersten Platz. Zwei Rednertab-Sieger (Nicolas und Patrick) und Julian, der zweimal punktete. Insgesamt haben schon 40 Rednerinnen und Redner in der FDL gepunktet. Hier die ersten 20 Plätze.

Die Ränge der FDL. Etwas Statistik: 106 Menschen waren bis jetzt dabei,
gepunktet haben 40 von ihnen. 

Damit wartet die Fachgemeinde gespannt auf die BaWü 2012. Berlin und Aachen kommen, basierend auf  brancheninternen Informationen, nicht nach Heidelberg. Wohl aber die intern als M&Ms bezeichneten M-Städte (Marburg, Münster, München, Mainz), die nur achte Punkte auseinander liegen. Damit haben drei Clubs die Chance auf dem ersten Platz der Tabelle zu überwintern. Es wird spannend.

Der zweite Spieltag der FDL im Münsterland ist damit vorbei. Bereits am Freitag rangen beim Ironman-Turnier Ironmänner und Ironfrauen um den Sieg. Dieser ging im Finale am Samstagmorgen an Andreas Lazar. Vielen Dank an die Organisatoren, Helfern und Juroren!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen