Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Donnerstag, 20. März 2014

Reedhoven schlägt LitCologne

Liebe Leser an den Empfangsgeräten,

Während in der Nachbarstadt gute Sprecher clevere Texte von Autoren vortragen, wird auf dem Reedhovencup noch alles selbst gemacht. In vier Vorrunden, einem Halb- und einem Vollfinale wurden Reden erdacht und vorgetragen. Dazwischen gab es leckere, von den Ausrichtern selbstgekochte Speisen und auch die Party war fest in Bonner Hand. Nur die Juroren jurierten wieder nach einem vorgefertigtem Regelwerk (OPD), das in Ermangelung einer nicht rundenden Software nicht in aller aktuellsten Version angewendet wurde. Einziger Kritikpunkt: Die Ausrichter wurden von den feierwütigen Massen in die Knie gezwungen und vergaben an gleich drei Teams (Freiburg, Iserlohn, Münster) den Preis „Last Team standing“, nur um ein bis zwei Stündchen schlaf zu bekommen bevor sie anfingen die Ausscheidungsrunden vorzubereiten.

Die Top 5 sind eine geschlossene Gesellschaft - Sieger only!

Im Clubranking gab es keine großen Sprünge, da der Sieg von einem Mixed-Team aus zwei Bremern und (dem) einem Bochumer bestand. Durch kaufmännisches Runden gehen somit 13 Punkte an die HDU und 7 Punkte in die Herbert Grönemeyer Stadt. Geschlagen wurden im Finale die Tübinger zum dritten Mal in Folge, konnten dadurch aber trotzdem ihren Vorsprung auf Mainz und Marburg ausbauen. Aber nicht nur die Sieger sondern viele Clubs hatten, zum Verdruss der Koordinatoren, diesmal Mixed-Teams gemeldet. Insgesamt mussten 4 Mal Teampunkte geteilt werden. (Bremen/Bochum, Aachen/Göttingen, SKB/SKT/BDU, Münster/Aachen)

Sieger müssen her, um Konrad Gütschow einzuholen.

Der geneigte Leser mag fragen: „Warum tut sich nix auf der Rednertabelle, wenn da doch ordentlich Punkte eingefahren werden?“ Der erfahrene Leser mag antworten: „Weil nur die besten TURNIERANZAHL/3 Ergebnisse, zumindest aber die Top 3 zusammengerechnet werden.“ Darum erhöhen die Top 3 ihre Punkte jeweils nur um 0; 10; und 4 Pünktchen. Jedoch bringt Lennart Locksteins Top of the Tab (TotT) ihn in Reichweite von Konrad Gütschow. Sollte er dieses Ergebnis widerholen schübe er sich vor diesen. Jedoch braucht Konrad weiterhin nur noch einen TotT um sich vorerst uneinholbar auf der 1 festzukrallen. Die Spitze der FDL ist somit fest in Tübinger Hand und kann auf dem nächsten Turnier nur von Lukas Haffert und Willy Witthaut übernommen werden, sollten sie einen Turniersieg einfahren und Konrad nicht zumindest dritter oder vierter im Tab werden.

Ansonsten begrüßen wir nun zwei Redner neu in den Top 10, die bisher im Schatten der Top 20 gelauert hatten: Dr. Simon Lehle und Nikos Bosse springen 13 bzw. 12 Plätze nach vorne. Und am unteren Ende der Tabelle zeigt sich, dass die OtTotT (One time Top of the Tab) Taktik für einen dauerhaften Verbleib in der Tabelle nicht ausreichen wird. Noch halten sich 5 Redner auf Rang 14, doch prognostizieren wir, dass sie bis zum Ende der Saison von Jungen Wilden aus ihrem Reservat vertrieben worden sein werden. (Futur II! Germanisten Willkommen). Direkt im Nacken der OtTotTs sitzen zwei BDUler der junge Christof Kebschul und ein gewisser Kai Dittman. Den Detailversessenen wird aufgefallen sein, dieser mit einem zweiten Platz im Vorrundentab ins Halbfinale gebreakt sein müsste. Ähnliches können luxäugige bei Marc-Andre Schulz entdecken. Jedoch finden sich beide im Finaltab auf Platz 19 bzw. 20. Dies ist dadurch zu erklären, dass sie auf ihre Teilnahme an den Ausscheidungsrunden verzichteten. Für die FDL ist dies jedoch zweitrangig, da wir Rednerpunkte nach dem Vorrundentab bestimmen.

Nach dem sechsten Turnier steht die FDL-Saison vor dem Beginn der Rückrunde und diese könnte nicht vielversprechender sein. Wir freuen uns auf Turniere in Bayreuth, Heidelberg und Marburg, hoffen, dass drei mal aus Interesse ein Zusage wird, hoffen auf die Rückkehr eines Klassikers und freuen uns immer über Initiativbewerbungen!

P.S. Wir vergessen es immer wieder gerne, aber hier sind Vorrunden und Finaltab.

pks/mc

Kommentare :

  1. Bochum hat mit zwei Starts zweimal gepunktet? ;)

    AntwortenLöschen
  2. Wenn mich meine FDL-Regelkunde nicht trügt, gilt für die Punktevergabe der in den Halbfinals ausgeschiedenen Teams die Platzierung nach den Vorrunden. Und da war Marburg 3. und Berlin 4., womit 14 Punkte an die Lahn und 12 an die Spree gehen sollten...

    AntwortenLöschen
  3. Leider trügt deine FDL-Regelkunde dich da, Tobias. Ich verweise auf das FDL-Regelwerk, Abs. 3.1, S. 5. Es gilt das Halbfinaltab.

    AntwortenLöschen