Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Donnerstag, 14. Februar 2013

Und jährlich grüßt die Streitkultur

Werte, interessierte Fachgemeinde,

seit vielen Jahren findet in Tübingen der Streitkultur-Cup statt. Diese Institution, nein, dieser Eckpfeiler des Debattierens im süddeutschen Raum geht in eine neue Runde. Als hippes Indy-Medium der Szene informiert der FDL-Blog vorab über diesen Diamanten im Arrangement der deutschen Debattiertruniere. Der Fact-Check: drei Vorrunden, direkter Break ins Finale; das alles ohne Zettel am Pult; Chefjuroren: Pauline Leopold (SK Tübingen), Tobias Kube (BGDC Marburg); Tabmaster: Willy Witthaut (DCJG Mainz); Ort: Brechtbau (Neuphilologikum) Universität Tübingen. Party: findet eigentlich immer statt, die Details werden nachgeliefert.

Auch schon recherchiert: das Starterfeld. Dabei sind: DC Bozen (1), DC Bayreuth (1), DCJG Mainz (2), DC München (1), DC Freiburg (2), DC Zürich (2), DC Münster (1), DC Karlsruhe (2), Wortgefechte Potsdam (1), DC Heidelberg (2), Heidelberg Rederei (1), BDU (1), DC Magdeburg (2), BGDC Marburg (2), DC St. Gallen (1), DC Göttingen (1) und [SK Tübingen (1x)]

Mit diesem Starterfeld ist Bewegung in der FDL-Tabelle garantiert, bis auf Aachen ist die gesamte FDL-Tabellenspitze dabei. Die FDL wird zeitnah berichten, nur Twitter wird zeitnäher sein: der offizielle Hash-Tag lautet #SKCup.

Kommentare :