Die Deutschsprachige Debattierliga (DDL) ist der Zusammenschluss dezentral organisierter Debattierturniere im deutschsprachigen Raum zu einem gemeinsamen ganzjährigen Wettbewerb. Gewertet werden die Leistungen von Clubs, Rednern und Juroren.
Das Regelwerk der DDL findet sich hier, Kontaktaufnahme mit den Koordinatoren Leonardo Martinez und Sibylla Jenner ist jederzeit per E-Mail möglich.

Sonntag, 22. November 2015

Punky Potsdam



Fast wirkt es wie ein Berliner Klassentreffen: am Wochenende traten 16 Teams in Potsdam gegeneinander an, von denen gleich 9 den kurzen Weg aus der deutschen Hauptstadt auf sich nahmen. Ähnlich war dann auch die Verteilung im Finale: 3 Teams mit Berliner Background gegen die einsam kämpfenden „Hoffnungsträger“ aus Göttingen. Lediglich 6,5 (Mixed-Team!) andere Clubs waren auf dem Turnier zu treffen. Doch nicht nur berlinerisch, auch ordentlich punkig ging es am Wochenende zu. Einer der Chefjuroren wurde als Bewohner einer „Punk-Wohnung“ entlarvt und die Hausparty zu Ende des Turniers fand direkt neben ehemaligen Hausbesitzern statt. Passend dazu wurden auch die Themen der drei Chefjuroren Philip Schröder, Christina Dexel und Moritz Kirchner als „ganz großes Kino und besonders punkig“ angekündigt. Die DDL-Koordinatoren sind nach diesem Wochenende in der Stimmung für Irokesen und besondere Haarfarben!
Ganz euphorisch können wir ein Lob an das DDL-Land schicken. Nicht nur gab es beinahe eine 50-50-Verteilung zwischen Männern und Frauen im Finale (3 zu 5), es konnte sich das reine Frauenteam auch noch durchsetzen. Wir haben Hoffnung, dass sich dieser Trend fortsetzt! Vielleicht knacken wir die 30%-Marke diese Saison ja doch noch. Aber des Lobes nicht genug: nach einer quasi nicht vorhandenen Jurorenmentalität in Mainz gab es dieses Wochenende nichts zu bemängeln. Räume mit 3 bis 4 Juroren sind das, was wir uns wünschen!

Schauen wir auf die Tabelle und sehen, ob sich die Berliner mit diesem Turnier entsprechend stark klassifizieren können.
Ganz vorne sehen wir neue Gesichter: die Göttinger setzen sich auf den von Mainz angewärmten Platz. Sicher ein gutes Gefühl da vorne, wir erwarten anhaltend gute Leistungen aus der Mitte von Deutschland. Sie setzen sich nicht nur an die Spitze, sie machen gleichzeitig den größten Sprung der Woche.  Gemeinsam mit Marburg und der DU Dresden, beide neu in der Tabelle, hüpfen sie um 8 Plätze voran. Direkt dahinter tummeln sich Tübingen und die BDU auf dem zweiten Platz, die trotz vieler Teams natürlich „nur“ die Gewinnerpunkte mitnehmen können. Es ist die Woche der doppelten Platzbelegung: Tübingen gegen die BDU, die Rederei gegen Mainz und Hamburg gegen Kaiserslautern. Wollen wir doch mal sehen, ob sich nach dem Schwarzwaldcup Neues ergibt.

12 Clubs konnten schon Punkte erreichen



Zwei Turniere, zwei Leute an der Spitze. Da Lennart und Fabian beide auf jeweils einem Turnier geredet und jeweils den ersten Platz belegen konnten, haben wir momentan eine Doppelspitze. Auch dahinter: traute Zweisamkeit. Nicolas und Jonas teilen sich nicht nur Club, sondern auch Platz 3. Richtig kuschelig wird es jedoch auf Platz fünf. Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die BDU, Göttingen und Tübingen das Bett…pardon, die Punktehöhe teilen. Unsere Tabelle sagt allerdings nicht nur aus, dass alle gleich gut sind – sie sagt auch, dass wir besonders viele unterschiedliche Redner in der DDL begrüßen dürfen. Das freut uns besonders! Wiederholungstäter und frische Gesichter: man kann sich gar nicht entscheiden, worüber man glücklicher ist. Fest steht aber, dass mehr immer besser ist. Daher weiter so, weiter so, weiter so! Vielleicht sieht man sich ja bald in Freiburg.
Es wird gekuschelt in der kalten Jahreszeit!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen